Irre Szenen bei WTA-Turnier „Noch nie erlebt“ –  Tier-Schwarm sorgt für lange Spiel-Verzögerung

Petra Kvitova (l) schaut sich auf dem Trainingsplatz um.

Die tschechische Top-Spielerin Petra Kvitova (l.) konnte die Verschiebung des Spiels nicht fassen. Hier ist sie beim Training in Mexiko am 15. Oktober 2022 zu sehen.

Im mexikanischen Guadalajara findet zurzeit das WTA-Tennis-Turnier statt. Dabei kam es zu irren Szenen – allerdings sorgten für diese nicht die Star-Spielerinnen auf dem Court.

Beim Tennis-Turnier der WTA im mexikanischen Guadalajara hat ein Schwarm Bienen für die Verschiebung der Erstrunden-Partie zwischen Petra Kvitová (32, Tschechien) und Bernarda Pera (27, USA) gesorgt.

In den sozialen Netzwerken veröffentlichte der Veranstalter Bilder, die unzählige Bienen an der Überdachung des Schiedsrichter-Hochstuhls zeigen.

Bienenschwarm an Schiri-Hochstuhl verschiebt WTA-Spiel um 90-Minuten

Dort hatte es sich ein Schwarm ganz offensichtlich bequem gemacht. Da Bienenstiche für Menschen aber durchaus gefährlich sein können, konnte das Spiel erst einmal nicht wie geplant starten.

Erst nachdem ein Kammerjäger den Schwarm vertrieben hatte, konnte das Match am Montagabend (17. Oktober 2022, Ortszeit) mit rund 90-minütiger Verspätung starten.

Hier sehen Sie ein Twitter-Foto des Bienen-Schwarms:

So etwas habe sie noch nie erlebt, sagte die 32-jährige Kvitova nach ihrem Sieg (6:3, 7:5): „Und ich bin jetzt schon seit 20 Jahren auf der Tour“.

Ihre Aussage werden viele Fans in der Tenniswelt sicher teilen können. Wo genau sich der Bienen-Schwarm dann letztlich niederließ, ist übrigens nicht bekannt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.