„Außergewöhnliche Situation“ NRW ruft Notlage aus – wegen Energiekrise

„Atemberaubend“ Erster Tag als Tennis-Rentnerin: Petkovic genießt ihren perfekten Körper am Strand

Andrea Petkovic in Aktion.

US Open am 30. August 2022: Andrea Petkovic (Deutschland) bei ihrem letzten Match.

Eine der besten deutschen Tennisspielerinnen hat ihre Karriere beendet. Auch wenn Andrea Petkovic Angst vor diesem Schritt hatte, sie weiß sich zu helfen.

Ihr letztes Match ist gerade mal ein paar Stunden her. Andrea Petkovic (34) vergoss da noch bittere Tränen bei ihrem Abgang von der großen Tennis-Bühne. Doch jetzt kann sie schon wieder lachen.

Am Donnerstag, 1. September 2022, zeigte sie sich auf Instagram am Rockaway Beach nahe New York. Petkovic liegt am Strand auf einem großen weißen Badetuch, trägt eine dunkle Sonnenbrille und hat ein breites Grinsen im Gesicht.

Andrea Petkovic genießt ihr Sixpack am Strand

In der Hand hält sie ein Getränk, welches schwer nach einer Bierflasche aussieht. Ihr drahtiger Körper ist in einen mintfarbenen Bikini gepackt. Und sie ist glücklich, schreibt zu der Szenerie: „Erster Tag in der Rente, genieße meinen Sixpack, solange es noch geht – danke an alle für all eure schönen Nachrichten.“

Ob ihr Sixpack nach der Karriere wirklich bald verschwindet? Fakt ist: Nach der Karriere wird sie sicherlich nicht mehr so intensiv trainieren.

Den Beitrag von Andrea Petkovic auf Instagram sehen Sie hier:

Fans reagieren begeistert auf Rentnerin Andrea Petkovic

Die Reaktionen der Fans sind eindeutig: Viele gönnen ihr den wohlverdienten Tennis-Ruhestand. Auf Instagram hat sie 154.000 Followerinnen und Follower. Sie kommentieren:

  • „Der Ruhestand scheint bisher recht gut zu laufen.“
  • „Herzlichen Glückwunsch zu einer großartigen Karriere und viel Glück für alles, was jetzt kommt!“
  • „Ahh – so atemberaubend wie immer!“
  • „Ich werde dich wie verrückt vermissen, danke für tolle Erinnerungen. Ich bin stolz auf dich und deine Karriere.“

Doch Tennis wird weiter eine große Rolle in Petkovics Leben spielen. „Ich liebe das Spiel noch immer und spüre weiter eine enorme Leidenschaft“, sagte sie nach dem letzten Match bei den US Open.

Keine Frage, vor dem Schritt in ein neues Leben hat sie Angst. Auf die Frage, was nach der Tenniskarriere kommen wird, sagte sie kürzlich bei ZDF Neo: „Erst mal Depression. Nicht im klinischen Sinne. Aber wenn der ganze Zweck deines Lebens mit 34, 35 Jahren weg ist, was soll da erst mal anderes kommen als ein Loch?“

Da macht das Strandfoto doch Mut. Petkovic wird das Leben schon genießen lernen – auch ohne Tennis-Zirkus. In ihrer Karriere hat sie über acht Millionen Euro Preisgeld verdient, damit sollte sie gut auskommen.

In New York hatte sie nach 2:14 Stunden ihr letztes Spiel gegen die  Schweizer Olympiasiegerin Belinda Bencic 2:6, 6:4, 4:6 verloren. Es folgten viele Tränen bei Petkovic. Der Abschied fiel ihr sichtlich schwer.

„Ich habe der Sportart alles gegeben, was ich geben konnte. Ich hatte dieses Jahr auch zum ersten Mal das Gefühl, dass meine Geschichte auserzählt war und dass die neue Generation übernimmt“, so Petkovic, die einmal Nummer neun der Weltrangliste war.

Das Karriereende ist bei aller Trauer aber auch eine Erleichterung: Der Körper machte Probleme, die Verletzungspausen seien immer mehr geworden. Sie musste Schmerzmittel und Entzündungshemmer einnehmen, um auf dem Platz Leistung abliefern zu können.

Ein paar Standbeine für die Zeit nach dem Tennis hat sie schon: Petkovic schreibt Bücher und moderiert ab und zu im ZDF die Sportreportage. Ein paar Tage zwischendurch am Strand tun aber auch immer gut – und da ist es egal, ob es sich um das eigene Sixpack oder ein Sixpack Bier handelt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.