Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Kölner Tennis-Profi Andreas Mies bei Australian Open im Viertelfinale

Andreas Mies ist bei den Australian Open in Aktion.

Andreas Mies am 23. Januar 2023 beim Doppel-Achtelfinale der Australian Open.

Das Abenteuer Australian Open geht für Andreas Mies mit seinem neuen Partner John Peers weiter. Im Doppel zog der Kölner Tennis-Profi ins Viertelfinale ein.

Doppel-Spezialist Andreas Mies steht im Viertelfinale der Australian Open. Der 32 Jahre alte Kölner setzte sich mit seinem australischen Partner John Peers überlegen mit 6:0, 6:3 gegen Alex Bolt/Luke Saville (Australien) durch.

In der Runde der letzten Acht treffen Mies und Peers auf die an Position acht gesetzten Marcel Granollers/Horacio Zeballos (Spanien/Argentinien).

Australian Open: Andreas Mies im Doppel-Viertelfinale

„Ich bin mehr als happy, wie es jetzt angelaufen ist“, sagte Mies: „Es könnte für den Start nicht besser laufen. Hoffentlich geht es weiter, wir wollen mehr.“

Alles zum Thema Australian Open

Über seinen neuen Partner sagte Mies: „Es fühlt sich sehr gut an. Das ist das, was du dir von einer neuen Partnerschaft erhoffst“, erklärte er: „Es ist wie in der Liebe: Du weißt nicht, wie es wird. Es ist harte Arbeit, dass es gut zusammen funktioniert.“

Im vergangenen Jahr war Mies noch mit Kevin Krawietz in Melbourne an den Start gegangen und im Achtelfinale ausgeschieden. Ende 2022 verkündeten die zweimaligen French-Open-Sieger ihre Trennung. Krawietz spielt künftig mit dem Frankfurter Tim Pütz zusammen.

Der lädierte Oberschenkel hält, der zehnte Titelgewinn in Melbourne rückt immer näher: Novak Djokovic hat sich im Achtelfinale der Australian Open nicht lange aufgehalten und Lokalmatador Alex de Minaur eine Lehrstunde erteilt. Der 35 Jahre alte Serbe setzte sich am Montagabend (Ortszeit) in rund zwei Stunden 6:2, 6:1, 6:2 gegen den klaren Außenseiter durch und steht Down Under zum 13. Mal im Viertelfinale.

Vor seinem Match hatten Fragezeichen hinter der Fitness des früheren Weltranglistenersten gestanden, doch von etwaigen Problemen war kaum etwas zu spüren. Djokovic dominierte in der Rod Laver Arena, und de Minaur, Nummer 24 der Welt, fand kein Rezept gegen den übermächtigen Titelsammler. Djokovic verfolgt in Melbourne das große Ziel, seinen 22. Grand-Slam-Titel zu holen und damit zu Rekordhalter Rafael Nadal aufzuschließen. (dpa/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.