Wieder Klima-Protest „Letzte Generation“ blockiert große Straße im Kölner Zentrum

Mit nur 24 Jahren Antriebslosigkeit – Ski-Ass beendet Karriere: „Funkeln in meinen Augen verloren“

Meta Hrovat aus Slovenien in Aktion.

Mata Hrovat hat ihre Karriere überraschend mit 24 Jahren beendet. Das Foto zeigt sie in Peking bei den Olympischen Winterspielen 2022.

Die slowenische Top-Ski-Fahrerin Meta Hrovat hat mit gerade einmal 24 Jahren überraschend ihr Karriereende bekannt gegeben. Schuld ist aber nicht nur ihre letzte Verletzung.

Überraschende Nachricht aus dem Wintersport: Meta Hrovat hat mit 24 Jahren überraschend ihre Ski-Karriere beendet. Das verkündete die slowenische Top-Fahrerin auf ihrem Instagram-Kanal.

Diese endgültige Entscheidung bezeichnet sie dort als eine der „schwersten in ihrem Leben“. Weiterhin schrieb sie unter ihrem dazugehörigen Post:

Meta Hrovat beendet Ski-Karriere mit nur 24 Jahren

„Ich habe einen Punkt in meinem Leben erreicht, an dem ich nicht mehr bereit bin, mich dem Sport in dem Maße zu widmen, dass ich die gewünschten Ergebnisse erzielen kann, und was für mich persönlich etwas schwieriger zu akzeptieren ist, ist, dass ich das Funkeln in meinen Augen und den Wunsch verloren habe, der mich auf dem Weg angetrieben hat, den ich in meiner gesamten Karriere gegangen bin“, schrieb sie in einem emotionalen Post. 

Alles zum Thema Instagram

Eine mögliche Rolle für ihre Entscheidung dürfte auch ihre Knieverletzung, die sie sich zum Ende der vergangenen Saison zugezogen hatte, gespielt haben. Sie entschied sich für eine konservative Behandlung. Schmerzfrei war sie aber noch nicht und sagte daher auch ihren Start für Sölden ab. „Mein Knie macht mir immer noch ein paar Probleme, aber das wird schon wieder“, erklärte die Slowenin da noch kämpferisch.

Hier können Sie sich ihr Instagram-Posting anschauen:

Hrovat ist einer der besten Fahrerinnen im slowenischen Team. In ihrer Spezial-Disziplin, dem Riesenslalom, schaffte sie es insgesamt vier Mal aufs Weltcup-Podium. Sie ist dreimalige Junioren-Weltmeisterin. Bei Olympischen Winterspielen ging sie zwei Mal an den Start: 2018 in Pyeongchang wurde sie im Riesenslalom 14. und beendet den Slalom auf Rang 21, 2022 in Peking landete sie auf Platz sieben im Riesenslalom.

Durch ihren Rücktritt erhöhen sich die Sorgen in der Nationalmannschaft. In Andreja Slokar (25) fällt nämlich eine weitere Top-Fahrerin für den kommenden Winter aus. (fit)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.