„Lange vor Tokio aufhören sollen“ Turn-Superstar Biles spricht über Olympia-Rückzug

Simone Biles aus den USA mit Bronzemedaille nach der Siegerehrung.

Simone Biles am 3. August mit ihrer Bronze-Medaille nach dem Einzel-Finale am Schwebebalken bei Olympia in Tokio.

Simone Biles hat noch einmal auf den wohl schwersten Moment ihrer Karriere geblickt: Ihr Rückzug mitten im Turn-Wettkampf bei Olympia sorgte für Aufsehen, war für die US-Amerikanerin aber unvermeidlich.

New York. Der Rückzug von Turnerin Simone Biles (24) bei den Olympischen Spielen mitten im Team-Wettkampf war einer der emotionalsten Momente in Tokio. Erst kurz vor ihrem Auftritt entschied sich die Ausnahme-Athletin gegen ihre weitere Teilnahme – viel zu spät, wie sie rückblickend erklärt.

„Wenn man sich ansieht, was ich in den letzten sieben Jahren alles durchgemacht habe, hätte ich nie wieder einem Olympiateam angehören dürfen. Ich hätte schon lange vor Tokio aufhören sollen“, sagte die wohl beste Turnerin der Geschichte dem „New York Magazin“.

Simone Biles blickt auf Missbrauchs-Erfahrungen zurück

Der zeitweilige Rückzug der Topfavoritin bei den vergangenen Sommerspielen wegen mentaler Probleme hatte für weltweites Aufsehen gesorgt und kam für viele überraschend. Später hatte sie noch im Einzel-Wettkampf teilgenommen und dabei Bronze gewonnen. Biles offenbarte nun, dass ihre mentalen Probleme schon vor langer Zeit begonnen haben.

„Es war zu viel“, sagte die Vierfach-Olympiasiegerin mit Blick auf den Missbrauchsskandal um den ehemaligen US-Mannschaftsarzt Larry Nassar: „Aber ich wollte nicht zulassen, dass er mir etwas wegnimmt. Also habe ich das solange verdrängt, wie mein Geist und mein Körper es mir erlaubten.“

Simone Biles nach Olympia weiter als Turnerin aktiv

In Tokio traf es den US-Superstar dann mit voller Wucht. Wegen einer mentalen Blockade bei Drehungen um die Längsachse sah die 24-Jährige keine andere Möglichkeit, als die Notbremse zu ziehen – und auf die Kritiker zu pfeifen.

Turnerin Simone Biles aus den USA verfolgt die Wettkämpfe bei Olympia.

Simone Biles verfolgt den Team-Wettkampf bei Olympia nach ihrem Rückzug von der Tribüne aus.

„Sagen wir, du hast bis 30 dein komplettes Augenlicht. Eines Morgens wachst du auf und kannst einen Scheißdreck sehen. Aber dir wird gesagt, du sollst normal weitermachen. Du wärst verloren, oder?“, sagte Biles: „Ich habe 18 Jahre lang geturnt. Ich bin aufgewacht und habe es verloren. Wie soll ich weitermachen?“

Trotz ihrer verzweifelten Worte: Das Turnen hat die Rekordweltmeisterin noch nicht aufgegeben, derzeit tritt sie bei der „Gold over America“-Tour an. Parallel kämpft sie aber um ihre mentale Gesundheit - und wähnt sich in einem langen Prozess: „Daran werde ich wahrscheinlich 20 Jahre arbeiten.“ (sid/bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.