Fünf GründeDarum gewinnen die Kansas City Chiefs den Super Bowl 2023

Patrick Mahomes vor dem AFC-Championship-Game seiner Kansas City Chiefs gegen die Cincinnati Bengals.

Macht Quarterback Patrick Mahomes (hier vor dem AFC-Championship-Game seiner Kansas City Chiefs gegen die Cincinnati Bengals am 29. Januar 2023) im Super Bowl 2023 den Unterschied?

Philadelphia Eagles oder Kansas City Chiefs – wer gewinnt den Super Bowl 2023? EXPRESS.de hat fünf Gründe zusammengestellt, die für einen Sieg der Chiefs sprechen.

von Steven Salentin (sal)

Die Kansas City Chief stehen im Super Bowl 2023! Im 57. Endspiel der NFL treffen sie in der Nacht vom 12. auf den 13. Februar 2023 auf die Philadelphia Eagles.

Somit steht auch fest: Die verbleibenden 30 NFL-Teams gehen in Sachen Super Bowl (wieder einmal) leer aus. Was also tun, wenn man zu dieser großen Gruppe gehört, den Super Bowl trotzdem schauen möchte und vielleicht nicht gerade für eines der involvierten Teams Sympathien hegt oder eine Wette laufen hat?

Warum die Kansas City Chiefs den Super Bowl 2023 gewinnen

Um die Kansas City Chiefs etwas besser kennenzulernen, lohnt ein Blick in die Vergangenheit. 1960 als Dallas Texans in der AFL gegründet, zogen sie schnell nach Kansas City um, weil die NFL bereits ein in Dallas beheimatetes Team besaß. Dort wurde der Name „Chiefs“ in Folge eines Fan-Vorschlags gewählt – von Eigentümer Lamar Hunt zu Ehren von Bürgermeister H. Roe Bartle, dessen Spitzname „Chief“ war.

Alles zum Thema Super Bowl

Besagter Lamar Hunt, dessen Familie noch heute im Besitz der Kansas City Chiefs ist, ist seit der Saison 1984/85 übrigens Namensgeber der Trophäe für den Sieger der AFC sowie Verantwortlicher dafür, dass das NFL-Finale Super Bowl heißt. Als es in einem Gespräch darum ging, warum die AFL und die NFL (die 1970 zur NFL fusionierten) ab 1967 ein gemeinsames Abschlussspiel austragen sollten, sei ihm der Begriff „Super Bowl“ spontan eingefallen, besagen Erzählungen. Die Eingebung erklärte er mit einem kleinen Gummiball namens „Super Ball“, mit dem seine Kinder damals gespielt hätten.

Doch genug der Geschichte! Hier sind fünf Gründe, die für einen Super-Bowl-Sieg der Kansas City Chiefs sprechen:

1. Grund: Patrick Mahomes

Spätestens nach Tom Bradys Karriereende ist er das absolute Aushängeschild der NFL: Patrick Mahomes. Der Quarterback unterschrieb vor der Saison 2020 den größten NFL-Vertrag aller Zeiten (Gesamtverdienst: 450 Millionen US-Dollar) und beweist seither eindrucksvoll, warum ihm die Kansas City Chiefs diesen unterbreiteten.

Mit spektakulären Spielzügen versetzt der 27-Jährige Fans, Mitspieler und Gegner immer wieder ins Staunen und ist folgerichtig Anführer der mit Abstand besten Offensive der abgelaufenen NFL-Saison. Dass er mit 5200 Passing-Yards bei 41 Touchdowns und zwölf Interceptions (Passer-Rating 105,2) zum „Most Valuable Player“ (MVP) der Regular Season gewählt wurde: Formsache.

2. Grund: Travis Kelce

Mahomes' kongenialer Partner heißt Travis Kelce, der ohne Frage beste Tight End der Liga und ohnehin mindestens einer der besten dieses Jahrhunderts – wenn nicht sogar mehr.

110 gefangene Pässe für 1338 Yards während der Regular Season sprechen eine eindeutige Sprache. 21 für 176 in zwei Spielen der Postseason eine noch deutlichere – wenn man sieht, dass kein anderer Teamkollege mehr als sieben hat.Nehmen Sie hier an der Super-Bowl-Umfrage von EXPRESS.de teil:

„Das ist ausrechenbar“, wird der eine oder andere nun vielleicht sagen. Doch all denjenigen sei gesagt: Bis zum Super Bowl hat das das Duo Mahomes-Kelce nicht davon abgehalten, Fabelzahlen aufzulegen. Zudem kehren pünktlich zum Super Bowl die Wide Receiver JuJu Smith-Schuster und Kadarius Toney, die sich im AFC-Championship-Game verletzten, zurück in den Chiefs-Kader. Bedeutet: mehr Anspielstationen für Patrick Mahomes. Und gleichzeitig mehr Platz für Travis Kelce.

3. Grund: Andy Reid

Seit 2013 ist Andy Reid, der zuvor 13 Jahre lang den aktuellen Super-Bowwl-Gegner Philadelphia Eagles betreute, der Boss bei den Kansas City Chiefs. Binnen kürzester Zeit machte er aus seinem neuen Team einen Playoff-Dauergast (seit 2015 immer vertreten) und ist ohne Frage das Mastermind hinter der spektakulären Offensive der Chiefs. Immer wieder kreiert er neue außergewöhnliche Spielzüge, die Mahomes exzellent ausführt. 

4. Grund: Die Chiefs spielen in Weiß

Weil wir uns 2023 in einem ungeraden Jahr befinden, liegt das jährlich wechselnde Heimrecht beim Super-Bowl-Teilnehmer aus der NFC – und das sind die Eagles.

Der einzige Vorteil, den ein Heimrecht im Super Bowl mit sich bringt, ist das Erstwahlrecht bei den Trikots. Und hier hatten die Chiefs womöglich großes Glück. Denn die Eagles entschieden sich für ihre grünen Trikots, obwohl 15 der vergangenen 18 Super Bowls das Team gewinnen konnte, das weiße Trikots trug. Die Chiefs nutzten die Gunst der Stunde und laufen nun mit weißen Jersey und roten Hosen auf.

5. Grund: Lauteste Fanbase der NFL

Die Kansas City Chiefs besitzen die lauteste Fanbase der NFL. Im September 2014 wurden im Arrowhead Stadium (76.416 Plätze) im Spiel gegen die New England Patriots 142,4 Dezibel gemessen – so laut war es sonst noch nie in einer offenen Sportarena gewesen. Auch wenn sie den Super Bowl nicht im heimischen Stadion, sondern im State Farm Stadium in Glendale, Arizona bestreiten werden, könnten die Fans einen entscheidenden Unterschied machen.