Tennis-Queen auf dem Weg nach Melbourne Angie Kerber mit Kaltstart bei Australian Open

Angelique Kerber aus Deutschland freut sich über ihren Sieg. Angelique Kerber wird ohne Matchpraxis an den Australian Open teilnehmen.

Angelique Kerber freut sich auf die Australian Open in Melbourne.

Angelique Kerber ist die größte deutsche Hoffnung bei den Australian Open. Doch die Kielerin muss nach überstandener Corona-Infektion einen Kaltstart ins Tennis-Jahr hinlegen.

Angelique Kerber (33) wird ohne Matchpraxis an den Australian Open teilnehmen. Wegen einer Coronainfektion während der Vorbereitung reist Deutschlands beste Tennisspielerin erst an diesem Freitag nach Melbourne, wo am 17. Januar 2022 das erste Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt.

Ihre geplante Teilnahme am WTA-Turnier in Sydney in der kommenden Woche sagte die einstige Nummer eins der Welt ab. „Ich bin enttäuscht, dass ich das WTA-Event in Sydney verpasse, aber nachdem ich letzten Monat positiv auf Covid-19 getestet wurde, musste ich meinen Plan wegen der Quarantäne-Zeit anpassen“, schrieb die 33 Jahre alte Kielerin am Donnerstag bei Instagram.

Wirbel um Novak Djokovic, Kaltstart für Kerber

Nachdem es in den vergangenen Tagen viel Wirbel um die verweigerte Einreise der Nummer eins bei den Männern, Novak Djokovic, gegeben hatte, ist für die geimpfte Kerber die Einreise kein Problem. Allerdings wird es für die deutsche Nummer 1  ein absoluter Kaltstart in die neue Saison.

Schon im vergangenen Jahr hatte Corona Kerber den Start ins neue Jahr erschwert. Weil es in ihrem Flieger nach Australien einen positiven Coronafall gegeben hatte, hatte sich Kerber in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Bei den Australian Open war sie danach bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Angelique Kerber besteht Medizincheck und kann anreisen

„Ich habe meinen Medizincheck absolviert und ich hoffe, dass ich für die Australian Open bereit sein werde“, schrieb Kerber nun.

Die Nummer 16 der Welt reist ohne Trainer nach Australien, nachdem sie sich nach der vergangenen Saison von ihrem Coach Torben Beltz getrennt hatte. Beltz trainiert jetzt die britische US-Open-Siegerin Emma Raducanu.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.