Vettel als Feuerwehrmann Formel 1 in Zandvoort: Aston-Martin-Pilot muss eigenes Auto löschen

Sebastian Vettel mit Helm in der Hand und Gesichtsmaske auf dem Kopf fasst sich an den Kopf.

Sebastian Vettel kurz nachdem er seinen Aston Martin am 3. September 2021 löschen musste.

Irre Szenen beim Training der Formel 1 in Zandvoort: Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel musste auf der Strecke als Feuerwehrmann herhalten.

Zandvoort. Aufregung beim ersten Formel-1-Training in Zandvoort! Gerade einmal 18 Minuten der Trainingssession am Freitag (3. September 2021) waren vergangen, da meldete Sebastian Vettel (34) einen Motorschaden. Beim ersten freien Training auf der renovierten Strecke in Zandvoort, wo seit 36 Jahren kein Rennen mehr stattgefunden hat, musste Vettel seinen Aston Martin verlassen, nachdem dieser Rauch gefangen hatte.

Der Deutsche handelte sofort und schnappte sich selber einen Feuerlöscher. Das vom Streckenposten gereichte Exemplar funktionierte allerdings nicht so, wie es sich Sebastian Vettel vorgestellt hatte. Bis der Schaum aus dem Löscher kam, verstrichen wertvolle Sekunden.

Auf der Ausfahrt der Boxengasse hatte der Aston Martin zuvor bereits Flüssigkeit verloren, wodurch eine Spur hinter Vettels Boliden entstand. Nach einigen Minuten bekam Vettel auch Hilfe beim Löschen, erst dann wurde von der Rennleitung die Rote Flagge gezeigt. Insgesamt dauerte es über 20 Minuten, bis Vettels Auto abgeschleppt werden konnte.

Der Grund für die Verzögerung: Der Wagen war elektrisch aufgeladen, es mussten Gummimatten unter dem Aston Martin platziert werden. Die Gefahr einer elektrischen Aufladung eines Formel-1-Autos besteht seit der Einführung der Hybridkomponenten. Daher ist äußerste Vorsicht geboten, wenn ein Pilot sein Auto abstellt.

Lewis Hamilton entscheidet Training für sich

Zum Sportlichen: Schnellster Mann des Vormittags war Weltmeister Lewis Hamilton (36), der Gesamtspitzenreiter im Mercedes entschied mit seiner schnellsten Runde in 1:11,500 Minuten das erste Duell mit WM-Rivale Max Verstappen (23) knapp für sich. Der Lokalmatador im Red Bull hatte lediglich 97 Tausendstel Rückstand und wurde auf seiner schnellen Runde zudem von anderen Fahrern ein wenig ausgebremst.

Ein roter Transporter schleppt Vettels Auto ab.

Vettels Aston Martin wird am 3. September 2021 von einem Transporter von der Strecke gebracht.

Wegen der Panne an Vettels Auto konnte nicht einmal die Hälfte der 60-minütigen Session am Freitagmittag genutzt werden. Die etwa 70.000 Fans bekamen damit vorerst wenig geboten, allen Teams ging auf der weitgehend unbekannten Strecke wichtige Trainingszeit verloren.

Der Vorfall könnte nicht nur Folgen für das zweite Training haben: Je nachdem, welche Motorenkomponenten ausgetauscht werden müssen, droht Vettel eine Startplatzstrafe. Die zweite Trainingssession beginnt am Freitagnachmittag um 15 Uhr. (red/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.