„Mad Max“ reizt HamiltonVerstappen tönt: „Ich würde es wieder tun“

In Abu Dhabi geht der Titelkampf der Formel 1 zu Ende. Noch liegt Max Verstappen vor Lewis Hamilton, will den Platz mit allen Mitteln verteidigen. Kritik nach dem Skandal-Rennen in Saudi-Arabien lässt er an sich abperlen.

von Oliver Reuter (reu)

Mit drei Metern Sicherheitsabstand ließ die Formel 1 die WM-Rivalen Max Verstappen (24) und Lewis Hamilton (36) in der Pressekonferenz zum Finale in Abu Dhabi (Sonntag, 14 Uhr, Sky) aufeinander los. Und „Mad Max“ schaltete wie von Vater Jos (49) angekündigt direkt in den Attacke-Modus.

Auf die Frage, ob er nach seinem bestraften Brems-Test gegen Hamilton in Jeddah im Finale vorsichtiger in die Zweikämpfe gehen werde, tönte Verstappen: „Ich denke nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe. Also warum sollte ich etwas an meinem Ansatz ändern?“

Max Verstappen kritisert Strafe der Formel 1: „Ist nicht korrekt“

Im Gegenteil! Er fühlt sich von den Rennkommissaren der Formel 1 unfair behandelt: „Andere haben das Gleiche getan und keine Strafe bekommen. Nur ich kriege die Strafe, das verstehe ich nicht. Ich wünsche mir, dass es fair zugeht, das ist nicht der Fall. Was passiert, ist nicht korrekt.“

Alles zum Thema Max Verstappen

Auf die Frage, ob er Lewis Hamilton nach dem Rennen zum Titel gratulieren würde, merkte Max Verstappen an: „Wenn alles fair abläuft, sicherlich.“ Generell habe er Hamiltons Mercedes-Team in diesem Jahr von einer „anderen Seite kennengelernt, aber nicht in einer positiven Weise“.

Der amtierende Weltmeister ging allerdings nicht auf die Provokationen ein und sagte zur Frage, ob er ein Foul Verstappens fürchte: „An so etwas verschwende ich keinen Gedanken. Ich kann nicht kontrollieren, was um mich herum passiert“. Allerdings hofft Hamilton auf ein faires Rennen: „Jeder von uns will das Rennen auf die richtige Weise gewinnen.“