Galeria Karstadt Kaufhof Neue harte Einschnitte – NRW betroffen

Formel 1 Trotz Punktgewinn in Monaco: Vettel schimpft nach Regen-Chaos

Der deutsche Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel während einer Pressekonferenz vor dem freien Training.

Sebastian Vettel, hier am 27. Mai 2022 auf einer Pressekonferenz in Monaco, schimpfte nach dem Rennen in Monte Carlo über die Regenreifen.

Sebastian Vettel fuhr beim Großen Preis von Monaco auf Platz zehn und sicherte sich so noch einen Punkt. Nach dem Rennen meckerte der Heppenheimer aber besonders über eine Sache.

Sebastian Vettel (34) fuhr in seiner grünen Gurke in Monaco das zweite Mal in dieser Saison in die Punkte, wurde nach dem Regen- und Crash-Chaos Zehnter. Auch wenn der Heppenheimer damit letztendlich ganz zufrieden war, meckerte er nach dem Rennen speziell über eine Sache.

Der Aston-Martin-Pilot startete im Regen der Hafenstadt am Sonntag (29. Mai 2022) von Platz neun aus. Im Starkregen fuhr das komplette Fahrerfeld auf den Regenreifen, sehr zum Missfallen Vettels!

Sebastian Vettel: „Es ist einfach ein schlechter Reifen“

Der 34-Jährige regte sich im Anschluss über die Pneus für die sehr nassen Bedingungen auf: „Auf den Regenreifen habe ich mich sehr schwer getan, die waren einfach extrem langsam. Sie sind viel zu hart für diese Strecke und selbst für Imola waren sie zu hart. Es ist einfach ein schlechter Reifen.“

Alles zum Thema Sebastian Vettel

In Monaco gab es aufgrund des starken Regens keinen regulären Start, sondern ein paar Runden hinter dem Safety Car vor der Regen-Unterbrechung. Laut Sebastian Vettel hatten auch daran die Regenreifen schuld: „Ich kann mich an Tage erinnern, wo wir hier hätten fahren können. Aber mit diesen Reifen ist das unmöglich.“

Für den 34-Jährigen sei der „Wet“-Reifen „im Prinzip nutzlos. Er sieht nett aus, aber eigentlich bringt er gar nichts. Sobald du auf den Intermediate gehen kannst, tust du das.“

Sebastian Vettel zufrieden mit Platz zehn

Dass der eigentlich als Regenspezialist geltende Vettel seine Probleme mit dem Reifen hatte, sah man in der Anfangsphase. Der viermalige Weltmeister leistete sich ein paar Runden nach dem Start einen kleinen Ausrutscher in Kurve eins und musste so Esteban Ocon (Alpine) und Valtteri Bottas (Alfa Romeo) passieren lassen.

Im Laufe des Rennens kam Vettel nicht über den elften Platz hinaus. Da Ocon vor ihm aber eine Fünf-Sekunden-Strafe erhielt, rückte der Aston-Martin-Fahrer noch auf Platz zehn vor und staubte den letzten Punkt ab.

Vettel fasste nach dem Rennen zusammen: „Wir haben alles in unseren Möglichkeiten getan. Deshalb bin ich mit dem Punkt glücklich, wenngleich ich mir natürlich etwas mehr erhofft hatte.“ (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.