Bombe in Köln 1900 Menschen müssen Häuser verlassen – KVB-Strecke betroffen

Formel 1 Warnung vor gefährlicher Protestaktion von Aktivisten: Fans sollen der Polizei helfen

Auf der Strecke in Silverstone ist viel Betrieb – im Hintergrund ist die Zuschauertribüne sehen.

Die Strecke in Silverstone für den Großen Preis von Großbritannien am 30. Juni 2022.

Am Sonntag startet die Formel 1 in Großbritannien das zehnte Rennen der Saison. Im Vorfeld warnt die Polizei vor möglichen Protestaktion durch eine Gruppe von Aktivisten.

In der Formel 1 steht der Große Preis von Großbritannien vor der Tür. Beim Heimrennen von Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton (37) warnt die Polizei jetzt vor einer gefährlichen Protestaktion durch eine Gruppe von Aktivisten.

Es gebe konkrete Hinweise darauf, dass die Protestler das Rennen in Silverstone stören und dabei auch auf die Piste gelangen wollen. Das teilten die zuständigen Behörden der Grafschaft Northamptonshire am Freitag (1. Juli 2022) mit.

Formel 1: Aktivisten wollen scheinbar die Strecke stürmen

„Eine befahrene Rennstrecke zu betreten, ist extrem gefährlich. Wenn Sie diesen rücksichtslosen Plan umsetzen, gefährden Sie Leben“, appellierte Chefinspektor Tom Thompson.

Die Polizei kündigte verstärkte Einsatzkräfte und umfassende Maßnahmen an, um solche Protestaktionen zu unterbinden. „Jeder, der das Renn-Wochenende nutzen will, um ein Verbrechen zu begehen, wird gefasst werden“, versicherte Thompson. Er bat zudem um die Unterstützung aller Fans, die verdächtige Beobachtungen melden sollen.

Um welche Protestgruppe es sich bei dem Verdacht handelt, ist übrigens nicht öffentlich bekannt. Jedoch wäre es nicht das erste Mal, dass der Silverstone Circuit zum Schauplatz von derartigen Aktionen werden würde.

Silverstone: Bereit 2003 und 2020 Schauplatz von Protestaktionen

Vor zwei Jahren waren vier Aktivisten der Umwelt-Initiative „Extinction Rebellion“ festgenommen worden. Sie hatten sich illegal Zutritt zur Rennstrecke verschafft und vor dem Start des Grand Prix ein Plakat ausgerollt.

Ein Schockerlebnis war 2003 die Aktion eines Geistlichen, der während des Formel-1-Rennens auf die Strecke rannte und religiöse Plakate zeigte. Er wurde später zu einer kurzen Gefängnisstrafe verurteilt.

Am Sonntag (3. Juli/16 Uhr) kämpfen dann die Formel-1-Piloten um die nächsten Punkte im Kampf um die Weltmeisterschaft – hoffentlich ohne Zwischenfälle. (dpa, fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.