+++ EILMELDUNG +++ Knaller-Meldung beim BVB Dortmund verkündet Aus von Edin Terzic – Nachfolger aus den eigenen Reihen?

+++ EILMELDUNG +++ Knaller-Meldung beim BVB Dortmund verkündet Aus von Edin Terzic – Nachfolger aus den eigenen Reihen?

Red-Bull-Bolide streiktVerstappen-Fiasko im Saudi-Qualifying – Alonso verpasst Überraschungs-Pole

Sergio Perez war der Schnellste in Saudi-Arabien.

Red Bull an der Spitze. Nicht Max Verstappen, sondern Teamkollege Sergio Perez holt sich am 18. März 2023 die Pole Position in Dschiddah.

Hochgeschwindigkeiten in Saudi-Arabien! Sergio Perez raste allen davon und sicherte sich die Pole Position in Dschidda. Max Verstappen schied nach einem technischen Defekt vorzeitig aus.

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet! Ein technischer Defekt hat Max Verstappen (25) auf der Jagd nach seinem zweiten Sieg im zweiten Saisonrennen jäh ausgebremst – und seinen Teamkollegen Sergio Perez (33) auf die Pole Position gespült.

Im Qualifying zum Großen Preis von Saudi-Arabien wurde der bis dahin völlig überlegene Weltmeister Verstappen im zweiten Abschnitt von seinem Red Bull im Stich gelassen und startet nur von Rang 15 ins Rennen am Sonntag (18 Uhr/Sky).

Technischer Defekt: Max Verstappen scheidet früh aus

Ganz vorne wird Perez stehen, der sich auf der Jagd nach der Bestzeit vor Charles Leclerc (25) im Ferrari durchsetzte. Der Vizeweltmeister wird aufgrund des wiederholten Wechsels von Antriebskomponenten in der Startaufstellung aber um zehn Plätze zurückversetzt.

Alles zum Thema Max Verstappen

Dadurch rutscht der erneut starke Fernando Alonso (41) im Aston Martin um eine Position vor und geht von Rang zwei ins Rennen. George Russell (25) im Mercedes holte den überraschend guten dritten Platz.

Carlos Sainz (28) im zweiten Ferrari wird von Platz vier starten, Rekordweltmeister Lewis Hamilton (38) steht im zweiten Mercedes nur auf Rang sieben.

Nico Hülkenberg (35) verpasste im Haas den letzten Qualifying-Abschnitt denkbar knapp und wurde Elfter, damit profitiert auch er noch von Leclercs Rückversetzung. Vier Hundertstelsekunden fehlten für das Q3. Der Rheinländer landete aber erneut vor seinem Teamkollegen Kevin Magnussen (30), der 13. wurde. (sid)