+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

„Außer Kontrolle“Formel 1 erhöht Bußgelder drastisch – Fahrer fassungslos: „Einige verdienen weniger“

Ferrari-Pilot Carlos Sainz am 19. Oktober 2023 auf der Pressekonferenz vor dem Großen Preis der Formel 1 in den USA.

Ferrari-Pilot Carlos Sainz am 19. Oktober 2023 auf der Pressekonferenz vor dem Großen Preis der Formel 1 in den USA. Der Motorsport-Weltverband FIA hat die Bußgelder drastisch erhöht.

Die FIA hat das Maximal-Bußgeld für schwere Vergehen bei Formel-1-Rennen auf eine Million Euro erhöht. Das Fahrerlager reagiert empört.

Für Vergehen in der Formel 1 müssen die Fahrer künftig womöglich ziemlich tief in die Tasche greifen!

Der Weltverband FIA hat die Bußgelder in der Königsklasse des Motorsports drastisch erhöht. Unter den Piloten sorgt das für Unverständnis und Kritik.

Russell: „Zahlen sind einfach aus der Luft gegriffen“

„Ich halte es für ziemlich lächerlich, dass ein Fahrer mit einer Geldstrafe von einer Million Euro belegt werden könnte“, sagte Mercedes-Pilot George Russell, der auch einer der Direktoren der Fahrergewerkschaft ist, vor dem Grand Prix in Austin am Sonntag (22. Oktober 2023). Die Bußgelder seien „außer Kontrolle“ geraten, fügte der 25-Jährige hinzu.

Alles zum Thema Max Verstappen

Der Motorsport-Weltrat des Dachverbands FIA hatte am Donnerstag beschlossen, das maximal mögliche Bußgeld von 250.000 Euro auf eine Million Euro zu erhöhen. Als Grund für den satten Aufschlag nannte die FIA die Tatsache, dass die Summe zuvor zwölf Jahre unverändert geblieben sei und nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen des Motorsports entspreche. Betroffen von der Anpassung sind alle Verstöße im Rahmen eines Formel-1-Wochenendes, die von den Rennkommissaren geahndet werden.

„Das ist eine Menge Geld. Einige Fahrer verdienen weniger als das“, sagte Ferrari-Pilot Charles Leclerc. Rekordweltmeister Lewis Hamilton zeigte sich unsicher, welche Vergehen überhaupt mit Strafen in derartiger Höhe belegt sein könnten. „Wir müssen wirklich darüber nachdenken, welche Botschaften das an die Zuschauer sendet“, sagte der Mercedes-Superstar.

Fahrer-Vertreter Russell verlangte mehr Transparenz bei der Verhängung der Strafen und der Verwendung des Geldes. Der Brite kündigte an, das Thema bei der Fahrersitzung in Austin ansprechen zu wollen. „Diese Zahlen sind einfach aus der Luft gegriffen. Es gibt so viele Probleme in der Welt und so viel Armut, wie kann ein Weltverband dann sechsstellige und siebenstellige Geldstrafen erfinden?“, fragte Russell.

Teamkollege Hamilton wurde zuletzt nach seinem Ausfall in Katar zu 50.000 Euro Strafe für das Überqueren der Strecke während des Rennens verdonnert. Red-Bull-Star Max Verstappen wurde zu einem Bußgeld in gleicher Höhe verurteilt, weil er 2021 in Brasilien regelwidrig den Heckflügel an Hamiltons Mercedes angefasst hatte. „Wenn das 50.000 Euro kostet, würde ich gern wissen, was man für eine Million machen muss“, sagte der Niederländer. (dpa)