US-Gigant will Formel 1 aufmischen Neues Team geplant: Rast Cadillac bald um den Titel mit?

Michael Andretti steht beim IndyCar-Rennen in Detroit an der Strecke.

Michael Andretti, hier am 11. Juni 2021 beim IndyCar-Rennen in Detroit, will gemeinsam mit Cadillac die Formel 1 aufmischen.

Mischt bald ein neues US-Team in der Formel 1 mit? Ex-Pilot Michael Andretti will gemeinsam mit Cadillac in die Königsklasse des Motorsports einsteigen.

Neuer US-Angriff auf die Formel 1. Nach dem Haas-Desaster mit den Pleiten, Pech und Pannen rund um Mick Schumacher (23) spannt nun Ex-Formel-1-Pilot Michael Andretti (60) mit US-Gigant General Motors zusammen. Mit dessen Edelmarke Cadillac will Andretti bald in die Königsklasse einsteigen.

Und zwar deutlich vor dem Audi-Werkseinstieg 2026 bei Sauber, bei dessen Inhaber Finn Rausing (67) Andretti im Herbst 2021 mit seinem Kaufangebot von 350 Millionen Euro gescheitert war.

Formel 1: Cadillac und Michael Andretti wollen einsteigen

Andretti, Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti (82) und selbst 1993 bei McLaren nach nur 13 Rennen gegen Mika Häkkinen (54) ausgetauscht, will jetzt als Teamchef Gas geben: „Wir werden so schnell auf der Strecke sein, wie es Sinn macht.“ GM-Präsident Mark Reuss (58) sagte: „Das ist der erste Schritt auf dem historischen Weg, den General Motors hoffentlich in der Formel 1 starten wird.“ Der Teamname wird Andretti-Cadillac lauten.

Eine entsprechende Absichtserklärung soll bei der Fia hinterlegt werden, sobald der Prozess formal eröffnet wird. Fia-Präsident Mohammed bin Sulayem (61) „begrüßte“ den Einstieg, zu dem allerdings der kommerzielle Rechteinhaber Liberty Media und die zehn etablierten Teams noch zustimmen müssen. Schließlich würden die Erlöse dann durch elf geteilt.

Mischt Michael Andretti bald die Formel 1 auf?

Finanziell steht das Andretti-Team durch den General-Motors-Einstieg auf soliden Beinen. Den Antrieb würde es allerdings nicht von Cadillac oder einer anderen GM-Marke, sondern von einem der etablierten Hersteller beziehen.

Andretti spricht bereits mit Honda. Die Japaner denken nach ihrem zweiten fatalen Formel-1-Rückzug bei einem kommenden Weltmeister (2009: BrawnGP, 2021: Red Bull) schon wieder über ein Comeback nach. Ihren alten Motor betreibt Red Bull für das Auto von Max Verstappen (25) und das Tochterteam Alpha Tauri in Eigenregie.

Top-Kandidat auf eines der Andretti-Cadillac-Cockpits ist US-Jungstar Colton Herta (22). Der fährt bereits in der IndyCar-Serie bei Andretti Autosport (2022: Gesamt-Fünfter). Sein Formel-1-Debüt bei Alpha Tauri für die kommende Saison scheiterte nur an fehlenden Punkten für die Superlizenz.

Mit Cadillac hofft Andretti auf mehr Erfolg als Haas, das eng mit Ferrari zusammenarbeitet und nach dem besten Jahr 2018 (WM-Fünfter) zum Hinterherfahrer wurde. Nach zwei erfolglosen Jahren verlor Besitzer Gene Haas (70) die Geduld mit Schumi junior und setzt nun auf die Routiniers Nico Hülkenberg (35) und Kevin Magnussen (30).

Ein Einstieg von Andretti-Cadillac ist ein erneuter Ausdruck des Booms auf dem US-Markt. In der neuen Saison finden erstmals drei Rennen in den Staaten statt, zum US-Grand-Prix in Austin (22. Oktober) und dem im Vorjahr dazugekommenen in Miami (7. Mai) gesellt sich dann Las Vegas (19. November).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.