+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Köln gegen St. Truiden gefordert

+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Köln gegen St. Truiden gefordert

Trainer-Aus im AbstiegskampfSchon wieder am Rosenmontag: FC-Konkurrent zieht die Reißleine

Jan Siewert an der Seitenlinie.

Jan Siewert, hier am 11. Februar 2024, muss nach wenigen Monaten seinen Posten in Mainz schon wieder räumen.

Mainz steckt ganz tief im Abstiegssumpf. Nun hat der Verein reagiert – und schon den zweiten Cheftrainer in dieser Saison gefeuert!

Der stark abstiegsbedrohte Bundesligist FSV Mainz 05 hat sich von Trainer Jan Siewert (41) getrennt. Die Entscheidung gab der Tabellenvorletzte am Rosenmontag (12. Februar 2024) bekannt.

Die Mainzer hatten am Sonntag 1:3 (0:2) beim VfB Stuttgart verloren. Der neue Trainer soll am Dienstag vorgestellt werden, einen Namen nannte der Klub nicht. Am Samstag trifft der FSV auf den FC Augsburg (15.30 Uhr/Sky).

Siewert erst seit Dezember offiziell Cheftrainer

„Wir sehen in der Veränderung auf der Trainerposition jetzt leider einen notwendigen Schritt, um noch eine positive Wende herbeiführen zu können“, sagte Sportvorstand Christian Heidel (60).

Siewert hatte nach dem Rücktritt von Bo Svensson (44) erst Anfang November als Interimstrainer die Verantwortung bei den Rheinhessen übernommen.

Im Dezember erhielt er einen Vertrag als Chefcoach. In seinem ersten Spiel holte Siewert den ersten Saisonsieg, es sollte aber der bis dato einzige bleiben. In den folgenden elf Partien holte Mainz sechs Remis bei fünf Niederlagen. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt vier Punkte, zum rettenden Ufer sind es bereits neun Zähler.

Mit dem Aus von Siewert werden Trainer-Entlassungen beim FSV an Rosenmontag mittlerweile immer mehr zur Tradition. Im Jahr 2001 wurde am Karnevalshöhepunkt Eckhard Krautzun (83) durch Jürgen Klopp (56) ersetzt. 2015 musste Kasper Hjulmand (51) seinen Platz für den heutigen Sportdirektor Martin Schmidt (56) räumen. (sid)