Wetterdienst mit dringlicher Warnung Hagel, Starkregen, Orkanböen – Hier wird es ab dem Mittag gefährlich

Schweres Los bei WM-Playoffs Italien, Portugal und Türkei: nur einer fliegt nach Katar

17.11.2018, Italien, Mailand: Fußball: Nations League A, Gruppenphase, Gruppe 3, 5. Spieltag 2045: Italien - Portugal im San Siro Stadion. Marco Verratti (M) aus Italien kämpft mit Ruben Neves (l) und José Fonte (r) aus Portugal um den Ball. Foto: Cezaro De Luca/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Italien und Portugal könnten in einem möglichen Playoff-Finale für die WM 2022 aufeinandertreffen. Hier behauptet der Italiener Marco Verratti (Mitte) am 17. November 2018 gegen vier Portugiesen den Ball.

Am Freitag wurde die Playoffs für die WM 2022 ausgelost. In einem Playoff-Weg: Italien, Portugal und die Türkei. Von ihnen kann nur einer mit nach Katar fahren.

Europameister Italien, Ex-Europameister Portugal und der Türkei droht auf dem Weg zur WM 2022 in Katar ein direktes Duell um die Qualifikation. Dies ergab die Auslosung der europäischen Playoffs am Freitag (26. November 2021) in Zürich.

Das Team von Chefcoach Roberto Mancini und die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo landeten beide im Pfad C und würden damit nach Halbfinalsiegen in einem möglichen Endspiel aufeinandertreffen. Damit steht fest: Entweder Italien oder Portugal wird bei der Winter-WM nicht dabei sein.

Italien gegen Portugal mögliches Playoff-Finale

Italien trifft zunächst in einem Heimspiel auf Nordmazedonien, Portugal bekommt es vor den eigenen Fans mit der Türkei zu tun. In Pfad A spielt Schottland gegen die Ukraine und Wales gegen Österreich. In Pfad B bekommt es Russland zunächst mit Polen und Robert Lewandowski zu tun. Schweden mit Zlatan Ibrahimovic empfängt Tschechien.

Insgesamt spielen zwölf Nationen die drei übrigen Europa-Plätze für das Endturnier 2022 (21. November bis 18. Dezember) aus. Die Playoff-Spiele finden am 24. und 29. März statt. Titelverteidiger Frankreich, Deutschland, Belgien, England, Dänemark, Spanien, die Schweiz, Serbien, die Niederlande und Kroatien hatten sich als Gruppensieger bereits qualifiziert. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.