Bricht er mit Kanzler-Tradition? Olaf Scholz äußert sich zur WM in Katar

Bundeskanzler Olaf Scholz (hier neben Habeck am 18.11.2022) hat sich zu einer Tradition im Zusammenhang mit Fußball-Weltmeisterschaften geäußert.

Bundeskanzler Olaf Scholz (hier neben Habeck am 18.11.2022) hat sich zu einer Tradition im Zusammenhang mit Fußball-Weltmeisterschaften geäußert.

Die WM in Katar sorgt für zwiespältige Gefühle. Auch der Kanzler muss sich wohl bald positionieren. Bricht Olaf Scholz mit einer festen Tradition? Am Freitag (18. November 2022) äußerte er sich dazu.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich noch nicht entschieden, ob er bei einem möglichen Einzug der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Finale nach Katar reisen wird. Das sei nicht ausgeschlossen, aber auch noch nicht klar, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag in Berlin. „Das wird man sich dann genau angucken.“

Die wegen der Menschenrechtslage in Katar umstrittene Weltmeisterschaft beginnt am Sonntag, das Endspiel findet am 18. Dezember statt. Hebestreit sagte, der Kanzler werde die Spiele der deutschen Mannschaft zunächst einmal im Fernsehen verfolgen, „wenn es sein Terminkalender erlaubt“.

Scholz lässt Entscheidung offen – Faeser prescht vor

Bundesinnenministerin Nancy Faeser kündigte dagegen an, dass sie die deutsche Mannschaft vor Ort unterstützen wolle. Die Planungen seien aber noch nicht ganz abgeschlossen. Gleichzeitig will die SPD-Politikerin bei einem Besuch den Dialog mit der katarischen Regierung zu dortigen Reformen insbesondere zur Verbesserung der Menschenrechtssituation und der Situation der Wanderarbeiter fortsetzen.

Alles zum Thema Olaf Scholz

Seit dem Titelgewinn der deutschen Mannschaft bei der Heim-WM 1974 waren die Bundeskanzler immer live dabei, wenn Deutschland im Endspiel war.

1974 in München beim Sieg gegen die Niederlande und 1982 in Madrid drückte Helmut Schmidt der deutschen Mannschaft auf der Tribüne die Daumen. Helmut Kohl war 1986 in Mexiko-Stadt und 1990 beim Titelgewinn im Olympiastadion von Rom dabei.

Gerhard Schröder unterstützte Deutschland in Japan

2002 reiste Gerhard Schröder nach Japan, um die deutsche Mannschaft in Yokohama gegen Brasilien zu unterstützen. Und 2014 feierte Angela Merkel im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro den WM-Titel mit der DFB-Auswahl in der Kabine.

Nur zwei Mal musste das deutsche Team in WM-Endspielen ohne die Kanzler-Unterstützung von der Tribüne auskommen: Konrad Adenauer ließ sich 1954 das Wunder von Bern, den überraschenden Triumph gegen Ungarn, entgehen. Und Ludwig Erhard war nicht dabei, als Deutschland 1966 im Londoner Wembley-Stadion gegen England verlor. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.