+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Trotz KriegUkraine will zusammen mit zwei Ländern Fußball-WM ausrichten

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, am 19. September 2022 während eines Videomeetings.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, am 19. September 2022 während eines Videomeetings.

2012 fand die Fußball-EM in Polen und der Ukraine statt – 18 Jahre später soll die Ukraine nach dem Wunsch ihres Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erneut Gastgeber eines großen Turniers werden.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angesichts des Vormarschs der eigenen Truppen die Kandidatur der Ukraine als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft angekündigt.

„Zusammen mit unseren Freunden – Spanien und Portugal – bewerben wir uns um die Ausrichtung der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2030“, sagte Selenskyj am Mittwoch (5. Oktober 2022) in seiner täglichen Videoansprache.

Ukraine-Präsident Selenskyj optimistisch wegen Erfolgschancen

Selenskyj gab sich optimistisch bezüglich der Erfolgschancen. Es werde „sehr symbolisch sein, wenn drei Länder der Europäischen Union – Spanien, Portugal und die Ukraine – gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten können“, sagte er. Die Ukraine hat erst vor wenigen Monaten den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten.

Alles zum Thema Wolodymyr Selenskyj

Zusammen mit Nachbarland Polen hatte die Ukraine 2012 bereits die Europameisterschaft ausgetragen. Im Olympiastadion von Kyjiw fand das Endspiel statt, das Spanien 4:0 gegen Italien gewann.

WM 2026 in USA, Mexiko und Kanada

Die nächste WM startet am 20. November 2022 in Katar. Vier Jahre später sind die USA, Mexiko und Kanada Gastgeber der Weltmeisterschaft.

Eine Bewerbungsfrist für die WM 2030 steht bisher ebenso wenig fest wie ein Datum, zu dem die Spiele vergeben werden. In den vergangenen Monaten kündigten bereits weitere Zusammenschlüsse an, sich um das Turnier zu bemühen, darunter die Konstellation Argentinien/Chile/ Paraguay/Uruguay sowie Bulgarien/Griechenland/Rumänien/Serbien. (dpa/spol)