Vier Tage, drei Verletzte Bayern-Stars erleben Horror-Start in die WM

Leroy Sané läuft zu den jubelnden Bayern-Spielern Lucas Hernandez und Leon Goretzka.

Der WM-Auftakt für die Bayern-Profis Leroy Sané (r.) und Lucas Hernandez, hier am 13. September 2022, (umarmt Leon Goretzka) ist von Verletzungen geprägt.

Am schlimmsten hat es Lucas Hernandez erwischt, der beim WM-Auftakt von Frankreich einen Kreuzbandriss erlitt. Der Turnier-Auftakt ist für gleich drei Spieler des FC Bayern München fatal gelaufen.

Katar entwickelt sich für den FC Bayern so langsam zu einem verfluchten Ort. Am vierten Turnier-Tag der Weltmeisterschaft muss der deutsche Rekordmeister schon drei verletzte Spieler hinnehmen. Einen Star hat es dabei besonders schlimm erwischt.

Als die schlimmen Befürchtungen bittere Realität wurden, waren auch die Bosse von Bayern München 4000 km von Doha entfernt bestürzt. „Wir sind alle geschockt“, sagte der Münchner Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) über das WM-Aus von Lucas Hernandez (26).

WM 2022 beginnt katastrophal für Bayern-Trio

Der französische Verteidiger und Hoffnungsträger erlitt beim 4:1 gegen Australien am Dienstag (22. November 2022) einen Kreuzbandriss. Dies sei „ein schwerer Schlag für uns“, schrieb Bayerns Vorstandsboss Oliver Kahn (53) bei Twitter. Gleichzeitig sei Hernandez „einer der internationalen Spitzenspieler mit dem stärksten Willen und Biss“, führte er aus.

Alles zum Thema Leroy Sané

Der Tweet war kaum abgesetzt, da wurde in Katar schon der nächste Bayern-Profi angeschlagen ausgewechselt: Der Marokkaner Noussair Mazraoui (25) stürzte schmerzhaft auf seine Hüfte und musste gegen Kroatien ebenfalls verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Darüber hinaus steht Leroy Sané (26) der deutschen Nationalmannschaft beim Auftaktspiel am Mittwoch (23. November) gegen Japan nicht zur Verfügung. Er hat mit Knieproblemen zu känpfen.

Hernandez soll „zeitnah“ von der WM abreisen, „zu uns kommen, dann operiert werden und seine Reha in München antreten. Er kriegt alle Unterstützung, die möglich ist“, führte Salihamidzic aus.

Der Eingriff soll nach SID-Informationen in Innsbruck bei Kniespezialist Christian Fink erfolgen, der zuletzt auch Bayerns Top-Star Sadio Mane am Wadenbeinköpfchen operiert hatte.

Während der Senegalese wohl in der heißen Saisonphase wieder einsteigt, sieht die Prognose bei Hernandez düster aus: Es ist kaum vorstellbar, dass der 26-Jährige bei der Münchner Triple-Mission eine Rolle spielen wird.

„Wir bedauern das sehr“, sagte Salihamidzic, gab sich aber schon wieder optimistisch: „Lucas ist ein Kämpfer und wird stark zurückkommen." Nach Informationen des „kicker“ will der FC Bayern in der Winterpause nicht personell nachlegen, Hernandez hatte gerade erst einen Muskelbündelriss überstanden. Wegen dieser Verletzung hatte er bereits anderthalb Monate ausgesetzt.

Beim Auftaktspiel der Franzosen gegen Australien war Hernandez bei einem harmlos wirkenden Laufduell mit Mathew Leckie (31) aus dem Gleichgewicht geraten und gestürzt.

Weil Hernandez mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb, „haben wir sofort gemerkt, dass es etwas Schlimmeres ist“, sagte Frankreichs Kapitän und Torwart Hugo Lloris (35). Die vielen Ausfälle würden für den Weltmeister mehr und mehr „zu einem großen Problem“.

Das sah auch Trainer Didier Deschamps (54) so. „Wir alle sind sehr traurig, weil wir einen wichtigen Spieler verloren haben“, sagte der Weltmeistercoach.

„Wir widmen Lucas diesen Sieg“, sagte Giroud, mit 36 Jahren nun auch ältester WM-Torschütze Frankreichs. Zur Wahrheit in diesen turbulenten Tagen beim Titelverteidiger gehört aber auch: Wäre Weltfußballer Karim Benzema (34) nicht kurzfristig ausgefallen, hätte Giroud das Auftaktspiel wohl von der Bank verfolgt. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.