Vor WM-Spiel gegen Japan Aktivisten besprühen DFB-Campus in Frankfurt mit schwarzer Farbe

Ein Aktivist wirft schwarze Farbe auf ein Gemälde in einem Museum.

Ähnlich wie in diesem Museum am 15. November 2022 in Wien haben Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ den DFB-Campus in Frankfurt mit schwarzer Farbe beschmiert.

Klima-Aktivisten der Organisation „Letzten Generation“ haben am Mittwoch (23. November 2022) schwarze Farbe an die Fassade des Campus des Deutschen Fußball-Bunds in Frankfurt gesprüht.

Klima-Aktivisten der Organisation „Letzten Generation“ haben schwarze Farbe an die Fassade des Campus des Deutschen Fußball-Bunds in Frankfurt gesprüht. „Schwarz wie das Öl, das Deutschland von blutigen Regimen einkauft“, teilte die Protestgruppe zu ihrer Aktion am Mittwochmorgen (23. November 2022) vor dem 1:2 Deutschlands gegen Japan bei der Weltmeisterschaft in Katar mit.

Im Kontext der WM solle damit gegen „blutige Deals der Bundesregierung und großer Konzerne wie der FIFA ein Zeichen“ gesetzt werden. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Aktivisten vorübergehend festgenommen. Gegen sie werde wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Im Video: Aktivisten beschmieren DFB-Campus

In der Vergangenheit war die Klimaaktivisten-Gruppe „Letzte Generation“ unter anderem immer wieder in den Medien aufgetaucht, weil sie sich als Protest gegen die Klima-Politik auf stark befahrenen Straßen in Deutschland festgeklebt hatten. 

Alles zum Thema DFB

Im Video sehen Sie, wie ein Klimaaktivist auf den DFB-Campus in Frankfurt zuläuft und dessen Fassade mit schwarzer Farbe beschmiert. Die Sicherheits-Leute des DFB kommen anschließend einen Schritt zu spät – können jedoch einen größeren Schaden verhindern.

Sehen Sie hier die Protest-Aktion im Video:

Klima-Protest: „Letzte Generation“ stellt Forderungen an Bundesregierung

Mit Blick auf den umstrittenen WM-Gastgeber Katar und das Turnier fragte die „Letzte Generation“: „Was ist das für Spaß? Was ist das für ein Spiel, wenn es auf dem Rücken des globalen Südens, auf dem Rücken der Armen, auf dem Rücken unserer Zukunft ausgetragen wird?“

Die „Letzte Generation“ forderte die Bundesregierung auf, entschieden Energie zu sparen – „im Kampf gegen die Klimakatastrophe, zur Beendigung der Abhängigkeiten von kriminellen Regierungen und für die Einhaltung von Menschenrechten. Ein Tempolimit und eine Rückkehr zum Neun-Euro-Ticket wären hier die allerersten Maßnahmen.“ (dpa,buc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.