Xavi darf nicht einreisen USA-Trip: Barça-Trainer wird Vergangenheit zum Verhängnis

Cheftrainer Xavi Hernandez spricht bei einer Pressekonferenz in ein Mikrofon.

Barcelona-Trainer Xavi bei der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt am 6. April 2022.

Gerade erst wurde da Tauziehen um Robert Lewandowski beendet, da gibt es auch schon das nächste Problem beim FC Barcelona: Trainer Xavi darf nicht in die USA einreisen!

Barcelonas Cheftrainer Xavi (42), bürgerlich Xavier Hernández i Creus, wird offensichtlich die eigene Vergangenheit zum Verhängnis!

Wie die Barça-Insider von „Mundo Deportivo“ berichten, ist die Mannschaft des FC Barcelona am Samstag (16. Juli 2022) ohne ihren Coach in die USA geflogen. Der Grund dafür liegt anscheinend ein paar Jahre zurück: Xavis Engagement in Katar, wo er zwischen 2015 und 2019 beim Al-Sadd Sport Club unter Vertrag stand.

Barcelona-Trainer Xavi darf nicht in die USA einreisen

Die spanische Zeitung machte bekannt, dass Xavi über das elektronische Esta-System keine Anreisegenehmigung für die USA erhalten habe.

Wer nicht ohnehin schon über ein US-Visum verfügt, kommt ohne diese Genehmigung nicht einmal in ein Flugzeug, das die USA anfliegt. Das Visum wird dann in der Regel bei der Einreise ausgestellt. Esta erteilt eine Reisegenehmigung oder Ablehnung zumeist sehr schnell. Im Falle einer Ablehnung bleibt dann nur, ein reguläres Visum zu beantragen, was allerdings einige Tage dauern kann.

Alles zum Thema USA

Das System habe wohl eine automatische Ablehnung ausgesprochen, weil Xavi in seiner Zeit als Profi in Katar mehrmals mit seinem Klub im Iran war, wie „Mundo Deportivo“ erklärte. Die USA, die seit Jahren als enge Verbündete des Staates Israels gelten, haben zum Iran auf politischer Ebene ein sehr angespanntes Verhältnis. Beide Staaten misstrauen einander.

Der einfache Welt- und zweifache Europameister Xavi hatte 2019 seine Spielerkarriere beendet und war dann als Trainer von Al Sadd tätig gewesen, bevor er im zurückliegenden November zu seinem Stammverein, dem finanziell angeschlagenem FC Barcelona, wechselte.

Für Barça absolvierte Xavi als Spieler 505 Spiele in LaLiga und machte dabei 58 Tore. Er gilt als eine der größten Klubikonen und prägte mit Spielern wie Carles Puyol (44), Andrés Iniesta (38) und Lionel Messi (35) eine Ära.

Robert Lewandowski wechselt zum FC Barcelona

Durch Xavis Einreiseverbot könnte der Coach ausgerechnet dann abwesend sein, wenn Neuzugang Robert Lewandowski (33) nach seinem Transfer zum ersten Mal auf seine neuen Mannschaftskameraden trifft.

Der polnische Stürmer wechselt für etwa 50 Millionen Euro vom FC Bayern München in die Hauptstadt Kataloniens. Spanischen Medienberichten zufolge wollte Robert Lewandowski am Samstag (16. Juli) von Deutschland aus in die Vereinigten Staaten fliegen. Seinen neuen Trainer wird er dort allerdings erst einmal nicht zu Gesicht bekommen. (jm/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.