Miami lockt PSG-Star Transfer-Sensation: Kehrt Superstar Lionel Messi Europa bald den Rücken?

Paris Saint-Germains argentinscher Angreifer Lionel Messi (L) feiert mit Neymar (R).

Lionel Messi feiert mit Neymar am 29. Oktober 2022 sein Tor für Paris Saint-Germain.

Kehrt Superstar Lionel Messi Europa bald den Rücken? Inter Miami träumt schon lange von einer Verpflichtung, nach der WM in Katar will der Beckham-Klub den Argentinier von der MLS überzeugen.

Nach einem schwierigen ersten Jahr bei Paris Saint-Germain hat Fußball-Superstar Lionel Messi (35) seine Form und die Freude am Spiel wiedergefunden. Der Argentinier zeigt in seiner zweiten Saison in der französischen Ligue 1 seine alte Klasse.

In der Champions League steht PSG schon vor dem Duell bei Juventus Turin am Mittwoch (21 Uhr, live auf Sky) als Achtelfinalist fest – auch dank Messis Tore und Vorlagen. In der Königsklasse kommt er in vier Spielen schon auf vier Treffer und drei Assists. 

Lionel Messi kann Paris St. Germain im Sommer ablösefrei verlassen

Doch nun verdichten sich die Anzeichen, dass der neben Cristiano Ronaldo überragende Fußballer der letzten 20 Jahre Europa schon in diesem Winter den Rücken kehren könnte.

Alles zum Thema Lionel Messi

In wenigen Wochen steht die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar an und danach dürften die Gespräche in die entscheidende Phase gehen – und bei Inter Miami scheint man zuversichtlich, den Kapitän von Argentiniens Nationalelf für die kommende MLS-Saison bereits verpflichten zu können.

Der Vertrag von Messi bei Paris Saint-Germain läuft im kommenden Sommer aus, dann wäre er ablösefrei. Wollte Klubbesitzer David Beckham ihn schon früher aus Paris loseisen, dürfte eine Ablöse fällig werden. Doch trotzdem treibt der frühere Star von Manchester United und Real Madrid den Deal voran, wie The Athletic berichtet.

Schon länger gibt es Gespräche zwischen Inter Miami und dem Messi-Clan. Der Klub aus Florida will mit ihm sportlich und auch von der Ausstrahlung einen Quantensprung machen. Man wähnt sich in der Favoritenrolle.

Aber auch Paris St. Germain ist an einer Verlängerung interessiert, Geld spielt für den Klub mit den katarischen Eignern erfahrungsgemäß keine Rolle. Mit zwölf Toren und 13 Assists in 17 Spielen hat Messi alle Bedenken aus der vergangenen Saison verjagt und soll nun unbedingt gehalten werden.

FC Barcelona hofft auf Rückkehr von Lionel Messi

Und da ist ja noch Messis langjähriger Klub FC Barcelona, der von einer Rückkehr des verlorenen Sohnes träumt. Doch durch das frühe Champions League-Aus dürften die finanziellen Mittel und damit die Chancen auf eine Messi-Verpflichtung weiter gesunken sein.

Jorge und Jose Mas, die gemeinsam mit Beckham Inter Miami besitzen, sollen schon eine Reihe von Gesprächen mit Messis Vater Jorge geführt haben. Der Klub baut mit Blick auf die Weltmeisterschaft 2026 den Miami Freedom Park, ein Multifunktionsstadion für rund eine Milliarde Euro.

Messi besitzt bereits ein Haus in Miami. David Beckham ist optimistisch. Offiziell darf er Messi allerdings erst am 1. Januar 2023 kontaktieren, denn der Vertrag des Argentiniers bei PSG gilt noch bis zum Sommer. (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.