UEFA-Strafe nach Nizza-Krawallen FC-Entscheidung über CAS-Einspruch gefallen

Spieler entwickelten ekliges Punktesystem Sex-Skandal erschüttert englischen Fußball

WhatsApp_Symbol_22042019

In einer WhatsApp-Gruppe prahlte englische Fußballer mit fiesen Sex-Spielen. (Symbolfoto)

London – Eigentlich hätte man beim englischen Fußball-Verband derzeit allen Grund zu jubeln. Der Meisterschaftskampf zwischen Manchester City mit Pep Guardiola und dem FC Liverpool mit Jürgen Klopp lässt Fußballfans weltweit mit den englischen Spitzenteams mitfiebern. Dazu stellt man mit insgesamt vier Teams (Liverpool, Tottenham, Chelsea und Arsenal) die meisten in den Halbfinals der europäischen Wettbewerbe Champions und Europa League.

Doch mitten in die Freude kracht ein Sex-Skandal um Spieler der höchsten Ligen. Mal wieder.

Sex-Skandal im englischen Fußball aufgedeckt

Wie die „Sun“ jetzt aufeckte, gibt es auf der Insel eine Fußball-Interne WhatsApp-Gruppe. Darin sind mehrere Kicker der ersten und zweiten englischen Liga (Premier League und Championchip). 

Alles zum Thema Pep Guardiola

In dem Chatverlauf, den die „Sun“ laut eigenen Angaben einsehen konnte, prahlen die Kicker mit abscheulichen Aktionen, mit denen sie Frauen beim Sex erniedrigen. Und machen daraus ein Spiel.

Widerliches Punktesystem entwickelt

So gibt es demnach 200 Punkte, wenn jemand eine Frau während des Sex unvermittelt schlage oder ihr ins Gesicht spucke. 150 Punkte gibt es, wenn sich die Fußballer beim Sex filmen, auf dem Trainingsgelände ihres Clubs zur Sache kommen oder mit einer Frau schlafen, während die Ehefrau oder Freundin in der Nähe ist.

Laut der englischen Zeitung berichten die Fußballer in der WhatsApp-Gruppe äußerst detailliert von ihren widerlichen Aktionen. Namen der Spieler oder deren Vereinen werden in dem Artikel nicht genannt.

Nicht der erste Skandal der letzten Jahre

Die neueste Enthüllung ist längst nicht der erste Sex-Skandal, dem sich der englische Fußball gegenüber sieht. Mitte 2018 beschrieb Ex-Profi Jermaine Pennant in seiner Biografie ein Ritual namens „Mädchen-Monopoly“ (hier mehr lesen).

2015 – in der Sommerpause vor der folgenden Meistersaison – tauchte ein Sex-Video mit Thai-Mädchen samt rassistischen Äußerungen dreier Spieler von Leicester City auf (hier nachlesen).

(sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.