+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

„Durch die Hölle gegangen“Neymar jammert über Zeit mit Messi bei PSG – Ex-Profi kontert: „Heulsusen“

Lionel Messi und Neymar haben gute Laune beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Stade Rennes.

Lionel Messi (l.) und Neymar vor dem Spiel von Paris Saint-Germain gegen Stade Rennes am 15. Januar 2023.

Die Zeit von Lionel Messi und Neymar bei Paris Saint-Germain ist vorbei. Der brasilianische Nationalspieler hat nun in einem Interview vor allem den Umgang mit dem Weltfußballer kritisiert. 

An seine Zeit bei Paris Saint-Germain hat Neymar (31) nicht gerade die besten Erinnerungen. Nach den Worten des brasilianischen Fußballstars haben er und sein ehemaliger Mitspieler Lionel Messi (36) zusammen beim französischen Hauptstadtklub „die Hölle“ erlebt.

Auf Messis Gewinn der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr mit Argentinien angesprochen, sagte der 31-Jährige in einem Interview des brasilianischen Portals „Globoesporte“, er freue sich für den amtierenden Weltfußballer des Jahres und sei zugleich traurig. 

Robert Pires über Neymar und Messi: „Ich nenne sie Heulsusen“

„Er ist mit der argentinischen Nationalmannschaft in den Himmel gekommen, hat in den letzten Jahren alles gewonnen. Und mit Paris ist er durch die Hölle gegangen“, sagte Neymar. „Wir sind durch die Hölle gegangen, er und ich.“

Alles zum Thema Lionel Messi

Ins Detail ging Neymar nicht, er sagte aber, Messi sei in Paris auf ungerechte Weise kritisiert worden und habe die Art und Weise seines Abgangs dort aus fußballerischer Sicht nicht verdient.

Die Aussagen des Brasilianers kommentierte wiederum der ehemalige französische Nationalspieler Robert Pires (49) und erklärte beim TV-Sender Canal+: „Ich nenne sie Heulsusen.“

Hier könnt ihr an der EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Bis zu Messis Wechsel in die USA zu Inter Miami in diesem Sommer hatten er und Neymar beim französischen Serienmeister PSG zwei Saisons zusammengespielt. Bereits von 2013 bis 2017 waren die beiden südamerikanischen Offensivstars Teamkollegen gewesen, damals noch in Spanien beim FC Barcelona.

Messi sagte kürzlich in einer Pressekonferenz, er habe Barcelona nicht verlassen wollen und bei PSG eine schwere Zeit gehabt. Bei Miami gewann der 36-Jährige seine ersten neun Spiele, schoss dabei elf Tore und führte das Team zum Gewinn des Leagues Cup. Neymar wechselte vor wenigen Wochen für rund 90 Millionen Euro zu Al-Hilal nach Saudi-Arabien. (dpa)