Schlechtes Omen?Haltestellen-Problem vor WM-Finale: Metro in Paris ergreift kreative Maßnahme

Ein Metro-Zug der Pariser Linie 9 fährt in einen Bahnhof ein.

Frankreich ist vor dem Finale der WM 2022 gegen Argentinien im Fußballfieber. Auch die Verkehrsbetriebe der Metro in Paris sind da keine Ausnahme.

von Béla Csányi (bc)

Vor dem WM-Finale zwischen Argentinien und Frankreich ist nicht nur in Katar alles angerichtet. Auch in beiden Teilnehmer-Ländern wurde das Endspiel am Sonntag (18. Dezember 2022, 16 Uhr) bis ins letzte Detail vorbereitet.

Während sich Argentinien mit der landesweiten Ausstrahlung der Nationalhymne in Stimmung brachte, stellte Frankreich die freundschaftlichen Beziehungen beider Länder für kurze Zeit auf die Probe und tilgte den Endspiel-Gegner kurzerhand aus dem Pariser Stadtbild.

WM 2022: Paris benennt Metro-Station um

Deutlich wurde das an der Metro-Station „Argentine“ unterhalb der Avenue de la Grande-Armée zwischen dem 16. und dem 17. Hauptstadt-Arrondissement.

Alles zum Thema WM 2022

Um Geschlossenheit vor dem Finale und Unterstützung für die Équipe Tricolore zu zeigen, beschlossen die Verkehrsbetriebe eine vorübergehende Umbenennung der Haltestelle mit dem Namen des Endspiel-Gegners.

Das Pariser Verkehrs-Unternehmen RATP zeigte auf mehreren Fotos bei Social Media, wie der übliche Name der Station zwar nicht komplett gestrichen, dafür aber erweitert wurde. „Argentinien - Frankreich – Allez les Bleus!“, hieß die Haltestelle der Linie 1 am Sonntag passend zum Titel-Showdown in Katar.Hier sehen Sie Fotos der umbenannten Metro-Haltestelle in Paris:

Laut dem öffentlich-rechtlichen Sender France Info ist die Metro-Aktion mit Fußball-Bezug nicht die erste ihrer Art. Als Frankreich 2018 den WM-Titel in Russland gewonnen hatte, waren sechs Stationen in Anlehnung an die sportlichen Helden der Grand Nation kurzfristig umbenannt worden.

An der Station „Notre-Dame-des-Champs“ unterhalb der weltberühmten Pariser Kathedrale prangte damals für kurze Zeit der Haltestellen-Name „Notre Didier Deschamps“, eine Hommage an den damaligen wie heutigen Nationaltrainer, der als Spieler und Trainer bereits je einen WM-Titel nach Frankreich geholt hat. (bc)