Blamage im LigapokalManchester City fliegt gegen Tabellenschlusslicht im Viertelfinale raus

Sekou Mara jubelt über seinen Treffer, Ilkay Gündogan ist enttäuscht.

Southamptons Sekou Mara (l.) jubelt am Mittwoch (11. Januar 2023) über seinen Treffer gegen Manchester City.

Blamage für den englischen Meister! Manchester City scheiterte am Mittwoch im Viertelfinale des Ligapokals am Tabellenletzten der Premier League FC Southampton.

Meister Manchester City ist am Mittwochabend (11. Januar 2023) im Viertelfinale des englischen Fußball-Ligapokals überraschend am FC Southampton gescheitert.

Ohne Stars wie Erling Haaland (22) und Kevin de Bruyne (31), aber mit Nationalspieler Ilkay Gündogan (32) als Kapitän in der Startelf, verlor das Team von Pep Guardiola beim Premier-League-Schlusslicht 0:2.

Manchester City gewann Ligapokal sechsmal in neun Jahren

Erstmals seit 1992 steht zudem Nottingham Forest durch ein 4:3 im Elfmeterschießen gegen die Wolverhampton Wanderers im Halbfinale.

Alles zum Thema Manchester City

1
/
4

City, das in den vergangenen neun Jahren sechsmal den Ligapokal gewonnen hatte, begann ohne Haaland, de Bruyne, Bernardo Silva (28) und Riyad Mahrez (31).

Die Strafe folgte schnell, als Sekou Mara (23.) und Moussa Djenepo (28.) für das in der Liga seit dem 19. Oktober sieglose Southampton trafen. Nach der Pause kamen de Bruyne und später Haaland, doch die Wende gelang nicht mehr.

In Nottingham stand es nach 90 Minuten 1:1 (1:0). Willy Boly (18.) brachte die Gastgeber gegen seinen Ex-Verein in Führung, ehe Raul Jimenez (64.) ausglich.

Auch Manchester United und Newcastle United im Halbfinale

Im Elfmeterschießen behielt Nottingham aber die Nerven. Letztmals hatte Forest vor 31 Jahren unter dem legendären Trainer Brian Clough das Halbfinale erreicht.

Am Dienstag waren bereits Rekordmeister Manchester United und Newcastle United in die Vorschlussrunde eingezogen. Das Halbfinale wird in Hin- und Rückspiel Ende Januar ausgetragen.

Das Endspiel findet am 26. Februar im Londoner Wembley-Stadion statt. Der Sieger des EFL Cup erhält in der kommenden Saison einen Startplatz in der Europa League. (sid)