Messi-Wahnsinn Argentinier erzielt alle Tore bei Kantersieg im Länderspiel – „wirkt besessen“ auf den WM-Titel

Lionel Messi ballt die Faust beim Jubel.

Der Argentinier Lionel Messi jubelt am 5. Juni 2022 beim Länderspiel gegen Estland in Pamplona.

Dieser Kerl ist einfach unfassbar. Unfassbar gut! Lionel Messi hat am Pfingstsonntag in der argentinischen Nationalmannschaft einmal mehr überzeugt.

Das ist der himmelblaue Wahnsinn! Lionel Messi (34) hat die argentinische Nationalmannschaft mit einem Fünferpack im Alleingang zu einem deutlichen Testspielerfolg geschossen.

Im spanischen Pamplona traf der Angreifer von Paris St. Germain am 5. Juni 2022 beim 5:0 (2:0) gegen Estland in der 9. (Elfmeter), 45., 47., 71. und 76. Minute. Kantersieg der Gauchos, alle Tore Messi!

Messi: Fünf Tore im Länderspiel für Argentinien

Für Messi waren es im 162. Länderspiel für die Albiceleste die Tore 82 bis 86.

Alles zum Thema Lionel Messi
  • Transfer-News Rückkehr perfekt: Leipzig kauft DFB-Stürmer Werner vom FC Chelsea zurück
  • Lionel Messi in der Kritik Star-Kollege nimmt Weltfußballer in Schutz: „Er wird sich nicht ändern“
  • „Nicht mit uns anlegen“ Barca-Boss Laporta watscht Bayern ab und spricht sogar über Messi-Rückkehr
  • Beliebtes Game Cover von FIFA 23 vorgestellt: EA überrascht mit absoluter Premiere
  • Messi, CR7 und Co. Fußball-Stars mit verrücktem Kult-Haarschnitt – das steckt dahinter
  • Irres Video Lionel Messis sechsjähriger Sohn zaubert mit dem Ball schon wie sein Vater
  • Anekdote aus Barcelona-Zeit PSG-Teamkollege erinnert sich an Szene mit Messi: „Er wollte mich töten“
  • Auf den Spuren von Messi und Haaland FC-Juwel unter 100 größten Talenten der Welt
  • Neuer PSG-Eklat droht Verweigerte Paris-Star wegen Trikot-Botschaft seinen Einsatz?
  • WM 2022 2,5 Millionen Ticket-Anfragen: Gruppenspiel sorgt für unglaublichen Fan-Andrang

Zuvor hatte Messi in Länderspielen maximal dreimal getroffen, zum zweiten Mal in seiner langen Laufbahn gelang ihm am Sonntag ein Fünferpack. Weiterhin überflügelte Messi mit seinen Treffern den legendären Ungarn Ferenc Puskas in der „ewigen“ Torschützenliste in Länderspielen.

Messi hatte noch am Mittwoch den Südamerikameister Argentinien mit zwei Vorlagen in der „Finalissima“ gegen Europameister Italien zu einem klaren 3:0 geführt.

Das Endspiel zwischen dem Südamerikameister und dem Europameister wurde nach 1985 (Uruguay besiegte Frankreich) und  1993 (Argentinien besiegte Dänemark) erst zum dritten Mal ausgetragen. 

Argentinier feiern Messi: Wie besessen auf den WM-Titel

Nach seinem ersten Fünferpack dachte Lionel Messi schnell an die WM in Katar. „Wir hätten die Saison nicht besser beenden können. Wir haben erst die Finalissima gewonnen und heute noch mehr Spielzeit in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft absolviert“, schrieb der Fußball-Superstar bei Instagram: „Wir werden uns jetzt ein paar Tage ausruhen und dann sehr bald zurück sein.“

Am 24. Juni wird Messi 35 Jahre alt – zu Außergewöhnlichem ist er immer noch fähig. Vielleicht auch erst recht. „Vom besten Messi, den die Nationalmannschaft je gesehen hat“, schwärmte das argentinische Sportblatt „Olé“. „Ein weiterer unglaublicher Rekord“, schrieb „La Nacion“.

Bei drei Toren in einem Spiel für die Nationalmannschaft stand bis dahin Messis Rekord. Auf Vereinsebene waren ihm fünf Tore beim 7:1 des FC Barcelona gegen Bayer Leverkusen im Achtelfinale der Champions League 2011/2012 geglückt.

„Es gibt keine Worte, um ihn zu beschreiben“, lobte Nationaltrainer Lionel Scaloni (44). „Er ist einzigartig und es ist eine große Freude, ihn in diesem Team zu haben, ihn zu trainieren.“ Man könne sich bei Messi nur bedanken, sagte der 44-Jährige: „Wir werden ihn vermissen, wenn er mal nicht mehr spielen wird.“

Aber so weit ist es noch nicht. Messi hat noch Großes vor, will den WM-Titel in Katar. Es ist der letzte große Titel, der ihm in seiner unfassbaren Trophäensammlung noch fehlt. „Messi wirkt besessen, konzentriert, mit mörderischem Blick auf die WM in Katar“, schrieb „La Nacion“. In der Vorrunde trifft Argentinien auf Saudi-Arabien, Mexiko und Polen. (ubo/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.