Knast-Einblicke bei Dani AlvesAutogramme für Zigaretten: So macht er sich hinter Gittern beliebt

Dani Alves verbringt wegen der massiven Vorwürfe zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff schon zwei Monate in Untersuchungshaft. Hinter Gittern hält sich der Fußball-Star offenbar an die Spielregeln.

von Béla Csányi (bc)

Wenn das Knast-Leben zum Alltag wird … Seit über zwei Monaten sitzt Fußball-Star Dani Alves (39) inzwischen in Barcelona im Gefängnis, trotz aller Versuche wird die Untersuchungshaft wegen drohender Fluchtgefahr in seine brasilianische Heimat nicht ausgesetzt. 

Aus der Strafvollzugsanstalt Brians 2 im Westen von Barcelona sickern mit jeder Woche, die Alves hinter Gittern verbringt, neue Details über sein Leben in Gefangenschaft durch. In den Berichten verschiedener spanischer Medien wird dabei vor allem eines deutlich: Der Profi-Sportler hat den schlimmsten Abschnitt seines bisherigen Lebens überraschend schnell angenommen.

Dani Alves passt sich Gefängnis-Gepflogenheiten an

Auch wenn Alves das von Noch-Ehefrau Joana Sanz (29) öffentlich verkündete Beziehungs-Aus einen Tiefschlag versetzt, er sich zunächst in seiner Zelle zurückgezogen habe, seien ihm die Abläufe und Gepflogenheiten im Gefängnis durchaus bewusst. Dass er sich aus Sicht der Mit-Häftlinge gut integriert habe, berichtete etwa die katalanische Lokalzeitung „El Periódico“.

Alles zum Thema FC Barcelona

Noch mehr ins Detail ging am Mittwoch (22. März 2023) das auf Kriminalfälle spezialisierte News-Portal „El Caso“. In einem Artikel zum Haft-Alltag von Dani Alves wird geschildert, wie der seinen Teil zu einem florierenden Tauschgeschäft im Gefängnis beiträgt.

Demnach werden Autogramme des erfolgreichsten Fußballers aller Zeiten (46 Titelgewinne mit seinen Klubs und Brasiliens Nationalteam) teuer gehandelt – besonders Tabak ist als Gegenleistung gefragt. Nutznießer ist Alves allerdings nicht im materiellen Sinne.

Ermittlungen bringen Dani Alves in Bedrängnis

Demnach übergeben die Familien vieler Inhaftierter ihren Angehörigen Trikots des heimischen FC Barcelona, die im Gefängnis von dessen langjährigem Ex-Profi Alves signiert und anschließend wieder in die Freiheit übergeben werden. Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Ein Häftling mit Zugang zu allen Gefängnis-Modulen sammle die Shirts ein, lege sie Alves zur Unterschrift vor und händige die signierten Jerseys wieder an deren Besitzer aus. Der Lohn: Tabak für den Boten und Anerkennung für den prominenten Mit-Häftling – im Gefängnis ein durchaus hohes Gut. Ohnehin soll Dani Alves die Regeln von Anfang an verinnerlicht und sich nicht als Star aufgespielt haben.

Wie lange der wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs angeklagte Brasilianer im Gefängnis bleiben muss, ist weiter offen. Mehrere Versuche seiner Anwälte, eine Entlassung auf Kaution zu erwirken, wurden bisher abgeschmettert.

Noch immer wird nach der Anzeige einer jungen Frau gegen Alves auf Hochtouren ermittelt. Übereinstimmenden Berichten zufolge stimmen viele ihrer Schilderungen mit Spuren und Indizien am vermeintlichen Tatort, der Toilette im VIP-Bereich eines Nachtklubs, überein. Alves dagegen habe seine Version zur Tat mehrfach geändert, worunter seine Glaubwürdigkeit gelitten habe. Einen Prozess-Termin gibt es bislang aber noch nicht.