„Leben nicht wichtiger als Karriere?“ Nach Outing: Australien-Profi hat Angst vor Reise zur Katar-WM

Josh Cavallo führt den Ball

Der australische Fußball-Profi Josh Cavallo, hier im Spiel für Adelaide United beim Sydney FC am 18. April 2021, hat sich mit großer Sorge über eine mögliche Kader-Nominierung für die WM in Katar geäußert.

Im November beginnt in Katar die umstrittene Fußball-WM. Der australische Profi Josh Cavallo, der sich im Oktober als schwul geoutet hatte, kritisiert nun die Menschenrechtslage im Gastgeberland.

Adelaide. Josh Cavallo (21), Profi bei Australiens Erstligist Adelaide United, bekannte sich im Oktober offen als homosexuell und erhielt dafür weltweit viel Zuspruch. Nun äußerte er sich mit Sorge über die Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

Denn Cavallo hat durchaus die Chance, mit Australien bei der WM in Katar zu starten. Der Linksverteidiger und ehemalige Junioren-Nationalspieler lieferte 2021 eine starke Saison in Australiens A-League ab – und die Nationalmannschaft befindet sich im Rennen um ein WM-Ticket in aussichtsreicher Position.

Doch ein Platz im Kader für die WM würde bei Cavallo nicht nur Begeisterung auslösen, denn die derzeitige Menschenrechtslage in Katar ist für ihn inakzeptabel.

Alles zum Thema Homosexualität
  • Regenbogenflagge TikTok-Video klärt auf: Das bedeuten die Farben – und warum Türkis rausflog
  • „Outing hat mich meine Karriere gekostet“ Diese deutschen Promis stehen offen zu ihrer Homosexualität
  • „Princess Charming“ Das ist die Frau an Irina Schlauchs Seite
  • CSD vor 50 Jahren „Fürchtete mich“: Warum Homosexuelle diesen Tag in Münster niemals vergessen
  • Keine „Mauern der Gleichgültigkeit“ Wandel im Vatikan? Weltsynode soll jetzt LGBTQI+-Stimmen hören
  • „Liebe gewinnt“ Queere Paare kämpfen um Gottes Segen, Priester widersetzen sich Willen des Vatikans
  • CSD in Köln Veranstalter verrät Bühnen-Knaller – Superstar tritt auf Heumarkt-Bühne auf
  • Coming-out Zweitliga-Profi erklärt: „Ich wusste mein Leben lang, dass ich schwul bin“
  • Coming-out Video: Jochen Schropp erzählt EXPRESS.de seine Geschichte
  • Affenpocken „Es kann jeden treffen“ – Lauterbach warnt vor Stigmatisierung schwuler Männer

Josh Cavallo hat Angst vor Reise zur Katar-WM

„Ich habe gelesen, dass sie Schwule in Katar zum Tode verurteilen, also macht mir das große Angst und ich würde deshalb nicht wirklich nach Katar reisen wollen“, erklärte Cavallo im Podcast „Today in Focus“ des britischen „Guardian“.

„Eigentlich ist es einer der größten Erfolge in der Karriere eines Fußballers, für sein Land bei einer Weltmeisterschaft zu spielen“, ergänzte Cavallo, doch „zu wissen, dass das Turnier in einem Land stattfindet, das Homosexualität ablehnt, birgt ein Risiko“.

Die Situation mache ihn traurig und beängstige ihn, so Cavallo, der seinen Zwiespalt bei einer möglichen WM-Nominierung in der rhetorischen Frage zusammenfasste: „Ist mein Leben nicht wichtiger als meine Karriere?“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.