Großeinsatz in Bonn Zeuge meldet Person im Rhein, die Richtung Köln treibt

Kurz vor der WM in Katar Monatelang kein Lohn: 60 Arbeitsmigranten nach Protesten verhaftet

Die Arbeitsbedingungen sind schlecht, die Bezahlung unterirdisch. Jetzt kam vor der Fußball-WM in Katar eine weitere unrühmliche Episode dazu.

Drei Monate vor Beginn der Fußball-WM sind in Katar (20. November bis 18. Dezember 2022) laut einem Medienbericht 60 Arbeitsmigranten nach Protesten gegen nicht gezahlte Gehälter festgenommen und teils abgeschoben worden.

Das berichtete die US-Nachrichtenagentur AP am Montag (22. August 2022) unter Berufung auf die in London ansässige Interessenvertretung Equidem Research, die katarische Regierung sowie ein Interview mit einem Betroffenen.

Wurde die Situation für Arbeitsmigranten in Katar nicht verbessert?

Equidem-Direktor Mustafa Kadri sagte AP, die Festnahmen weckten neue Zweifel an bisherigen Zusagen Katars, die Lage für Arbeitsmigranten zu verbessern.

Alles zum Thema Katar

Das reiche Emirat am Golf wird immer wieder wegen systematischen Menschenrechtsverstößen und der Ausbeutung von Migranten kritisiert. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück und führt Reformen zugunsten der Arbeiter an.

In Katar leben Menschenrechtsorganisationen zufolge rund zwei Millionen Arbeitsmigranten. Sie kommen vor allem aus armen Ländern wie Bangladesch, Nepal oder Indien. Für die Fußball-WM in Katar werden viele von ihnen beim Bau der Stadien eingesetzt.

Die katarische Regierung erklärte AP, „eine Reihe von Demonstranten“ seien festgenommen worden. Sie hätten gegen „Gesetze zur öffentlichen Sicherheit“ verstoßen. Details zu den Festnahmen oder Abschiebungen nannte die Regierung nicht.

Keine Löhne: Arbeiter demonstrieren in Katar

Zuvor war ein Video von Dutzenden Arbeitern aufgetaucht, die in Dohas Innenstadt auf der Straße vor einem Bürogebäude demonstrieren. Laut AP handelt es sich dabei um einen Sitz des Mischkonzerns Bandary International, der unter anderem im Bereich Bauen, Immobilien und Hotels tätig ist. Der Konzern äußerte sich auf Nachfrage nicht.

Einige der Demonstranten seien laut Equidem bis zu sieben Monate lang nicht bezahlt worden, berichtete AP. Die katarische Regierung räumte ein, dass das Unternehmen Gehälter nicht gezahlt habe.

Das Arbeitsministerium werde „alle verzögerten Gehälter und Leistungen“ zahlen. Gegen die Firma sei deshalb schon vorher ermittelt worden. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.