FIFA in der Kritik Verband setzt sich selbst die Narrenkappe auf – Video zeigt, warum

FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht auf einer Pressekonferenz in Doha am 19. November 2022.

Die Weltmeisterschaft in Katar sorgt für viel Diskussion. Das Symbolbild zeigt FIFA-Präsident Gianni Infantino auf einer Pressekonferenz in Doha am 19. November 2022.

Nicht nur sportliche Themen spielen bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Katar eine große Rolle. Vor allem der Umgang der FIFA mit Menschenrechten sorgt für Kontroversen.

Bereits bevor die Weltmeisterschaft in Katar startete, hat sie für Diskussionen gesorgt. Und auch in den ersten Tagen des Turniers gab es keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. 

Weil Sanktionen seitens der FIFA drohen, verzichtet unter anderem Deutschland auf das Tragen der „One Love“-Kapitänsbinde.

FIFA und Menschenrechte: Video zeigt Unvereinbarkeit 

Ein Skandal – denn eigentlich hat sich die FIFA andere Werte auf die Fahne geschrieben, wie aus der FIFA-Menschenrechtspolitik hervorgeht. 

Alles zum Thema Tiktok

Auf dem queeren TikTok-Kanal von EXPRESS.de zeigt ein Video zum Thema, wie paradox die Kombination FIFA und Menschenrechte wirklich ist. 

In der FIFA-Menschenrechtspolitik heißt es, dass sich die FIFA für den Schutz von Menschenrechten einsetzen will. Mit dem Verbot der „One Love“-Binde setzt der Verband allerdings ein ganz anderes Zeichen.

Dabei ruft die FIFA in ihrer Menschenrechtspolitik jeden dazu auf, eben diese umzusetzen. Doch jenen, die dies bei der WM tun wollen, drohen Strafen. Die FIFA setzt sich bei der WM in Katar sozusagen selbst die Narrenkappe auf. Mehr dazu erfahren Sie in unserem TikTok-Video (siehe oben). (ls, lwe)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.