Nach Kabinen-ZoffFC Bayern schmeißt Prügel-Profi Mané raus: „Nicht im Kader des FC Bayern“

Sadio Mané kam mit großen Hoffnungen zum FC Bayern. Doch erst läuft es sportlich nicht – und nun steht der Star-Stürmer im Fokus eines Kabinen-Zoffs. Nun hat der FC Bayern eine Entscheidung getroffen.

Sadio Mané erschien überpünktlich an der Säbener Straße. Über eine Stunde vor Trainingsbeginn kam der Senegalese am Donnerstag (13. April 2023) am Vereinsgelände des FC Bayern München an.

Nach Medienberichten über eine Auseinandersetzung zwischen dem 31-Jährigen und Leroy Sané in der Kabine nach dem Champions-League-Hinspiel bei Manchester City wurde über die Folgen spekuliert.

FC Bayern München: Der nächste unangenehme Nebenschauplatz

Am späten Vormittag joggten beide Spieler zum Start des Trainings über den Platz. Worte wechselten sie beim Warmlaufen nicht, Mané lächelte einige Male. Eine offizielle Stellungnahme des deutschen Fußball-Rekordmeisters lag bis mittags nicht vor.

Alles zum Thema Manchester City

Übereinstimmenden Berichten zufolge berieten sich die Bayern-Verantwortlichen einen Tag nach dem Vorfall. Laut Sport1 sollen Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei den Gesprächen beteiligt gewesen sein. Die Reaktion der Bayern wurde mit Spannung erwartet.

Am Donnerstagnachmittag äußerte sich der FC Bayern schließlich zu dem Vorfall. „Sadio Mané wird am kommenden Samstag nicht im Kader des FC Bayern für das Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim stehen. Grund ist ein Fehlverhalten Manés nach dem Champions League-Spiel des FC Bayern bei Manchester City“, hieß es in der offiziellen Stellungnahme.

Zusätzlich werde Mané eine Geldstrafe erhalten. Zur Höhe der Geldstrafe äußerte sich der Verein in der Stellungnahme nicht. Für Afrikas Fußballer des Jahres ist die Debatte der nächste Rückschritt in einer ohnehin enttäuschenden Saison. Für die Münchner Führungsriege eröffnet sich einmal mehr ein unangenehmer Nebenschauplatz, den es abzumoderieren gilt.

Der Mode-Trip von Serge Gnabry nach Paris, das Aus für Torwarttrainer Toni Tapalovic und der verbale Schlagabtausch zwischen Kahn und Lothar Matthäus: Die Liste der Themen, die die sportliche Leistung des Bundesligisten in den vergangenen Wochen auch neben der Trennung von Trainer Julian Nagelsmann abseits des Platzes beschäftigten, ist lang. Erinnerungen an das Image des früheren „FC Hollywood“ werden wach.

Denkwürdige Comebacks

Die größten Aufholjagden der Europapokal-Geschichte

1/11

Inmitten der turbulenten Wochen entwickelt sich Mané immer mehr zum Münchner Sorgenfall. Auf und neben dem Platz. Dabei galt der Angreifer im Sommer 2022 nach der Verpflichtung vom FC Liverpool als Münchner Königstransfer. Viele sahen in ihm den neuen Robert Lewandowski, einen Torschützenkönig, einen Star-Stürmer.

Die Bayern waren mächtig stolz, einen absoluten Weltstar verpflichtet zu haben. „Ich denke, die Fans werden ihn lieben und sind begeistert“, sagte FCB-Präsident Herbert Hainer damals. Doch die Euphorie verpuffte so schnell, wie sie entstanden war.

FC Bayern München: Mané stets frustriert

Der Senegalese ist seit Monaten entweder verletzt oder formschwach – aber immer frustriert. Der Sadio Mané aus Liverpooler Glanzzeiten ist in München bislang nicht angekommen. Sechs Bundesliga-Tore sind zu wenig, um seinem Ruf als Weltstar gerecht zu werden. Bei seinen Joker-Einsätzen wirkt der 31-Jährige oft wie ein Fremdkörper auf dem Feld. 

„Er hat einen guten Schritt gemacht“, sagte der neue Trainer Thomas Tuchel noch nach dem 1:0 (0:0) beim SC Freiburg. „Er war fleißig und ich habe das Gefühl, dass er weiß, wie er uns helfen kann.“ Auch in Manchester wurde Mané jedoch nur in der 69. Minute eingewechselt und konnte dem Spiel keine entscheidenden Impulse verleihen. 

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage zu Sadio Mané teil:

Immerhin reichte die kurze Zeit auf dem Rasen im Etihad Stadium für ein folgenschweres Missverständnis: In der 83. Minute haderte Sané mit dem Laufweg Manés, der nicht entgegenkam, sondern in die Gasse durchgestartet war. Das Nachspiel folgte nach der Partie.

Was die Folgen für Mané selber sind, wird die Zukunft zeigen. Jedenfalls lässt sich bereits jetzt attestieren, dass die Bayern mit ihm einen neuen Krisenherd haben. (dpa,mn)