„Ich kannte sie nicht“Nach harter Kritik: Spielerfrau konfrontierte Hamann beim Einkaufen

Dietmar Hamann, Sky Experte, nimmt in einem TV-Studio an einer Presseveranstaltung teil.

Dietmar Hamann, hier am 8. August 2023 in einem TV-Studio, musste seine harte Kritik an einem Fußballer dessen Ehefrau erklären.

Seine manchmal harte Kritik an Fußballern bleibt auch deren Familien nicht verborgen. Nun musste sich Dietmar Hamann gegenüber einer Spielerfrau rechtfertigen.

von Antje Rehse (are)

Mit seiner Meinung hält er selten hinter dem Berg: Seit vielen Jahren ist Dietmar Hamann (50) als TV-Experte für Sky im Einsatz.

Immer wieder bekommen Trainer, Spieler und Vereinsverantwortliche die Kritik des ehemaligen deutschen Nationalspielers zu spüren. Das ist auch den Fußball-Fans in der Schweiz nicht entgangen. Denn auch den Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer (34) hatte Hamann in der vergangenen Saison hart kritisiert – sehr zum Missfallen von Nationaltrainer Murat Yakin (49), der Hamanns scharfe Kritik als „unverständlich“ und „respektlos“ bezeichnete.

Hamann wird Experte bei Schweizer Sender

Vor allem nach dem Viertelfinal-Hinspiel von Bayern München bei Manchester City ließ Hamann im April 2023 kein gutes Haar an Sommer.

Alles zum Thema Sky

1
/
4

„Du hast einen Torwart drin, der sich nach 20 Minuten fast schon wieder selber den Ball reinschießt. Da fängst du das Zittern an“, sagte Hamann nach der 0:3-Niederlage der Bayern. Sommer sei „heillos überfordert“ gewesen: „Ich glaube nicht, dass er eine Option ist, nächstes Jahr bei den Bayern im Tor zu stehen.“

Damit immerhin sollte Hamann Recht behalten. Statt sich dem Konkurrenzkampf mit Manuel Neuer (37) zu stellen, schloss sich Sommer Inter Mailand an.

Als neuer Champions-League-Experte des Schweizer Senders „blue Sport“ wird Hamann in der Königsklasse auch Sommers Leistungen im Tor des Finalisten der vergangenen Saison bewerten. 

Sommers Ehefrau sprach Hamann auf harte Kritik an

„Er hat das ordentlich gemacht, aber er hat wahrscheinlich zu wenig gemacht, um den Job zu behalten“, sagte Hamann vor dem Saisonstart in der Champions League in einem Interview mit seinem neuen Arbeitgeber über Sommers Zeit bei den Bayern. Er betonte aber auch: „Da war nichts Persönliches dabei. Ich mag ihn als Typ unheimlich gerne.“

Wie Hamann berichtete, habe er das auch Sommers Ehefrau Alina so gesagt, als er sie zufällig beim Einkaufen traf und sie ihn mit der harten Kritik konfrontierte. „Sie kam auf mich zu, ich kannte sie natürlich nicht, und dann habe ich mich mit ihr unterhalten“, so Hamann.

Yann und Alina Sommer sind seit 2016 ein Paar und seit 2019 verheiratet. Die Ehefrau des ehemaligen Gladbach-Stars kommt aus Köln. Das Paar hat zwei Töchter.

Hamann über das Gespräch mit Alina Sommer: „Ich habe ihr dann auch erklärt, dass es um die Sache geht und um die ein oder zwei Spiele. Und dann war sie sehr verständnisvoll. Was ihr Mann dazu gesagt hat, als sie ihm das zu Hause dann erzählte, weiß ich nicht. Aber es war sehr nett.“

Hamanns Fazit: „Ich glaube, die Kritik an Yann Sommer war auf einer vertretbaren Ebene. Aber dass Yakin ihn als Trainer schützt, ist auch klar.“ Und auch als Ehefrau darf man bei so deutlichen Worten zumindest mal nachfragen ...