„Wie ein kopfloses Huhn“Flop-Elf der Saison: Experte rechnet knallhart mit zwei Ex-Bundesliga-Profis ab

Ilkay Gündogan im Zweikampf mit Weston McKennie.

Weston McKennie, hier am 6. Mai 2023 im Duell mit Ilkay Gündogan, wurde in die Flop-Elf der Premier-League-Saison gewählt.

Die Premier-League-Saison ist gerade vorbei, schon hat ein Ex-Star seine Flop-Elf der Spielzeit verkündet. Dabei rechnete er knallhart mit zwei ehemaligen Bundesliga-Akteuren ab.

von Gianluca Reucher (gr)

Das hat gesessen! Ein Ex-England-Star hat unmittelbar nach Abschluss der Premier-League-Saison mit etlichen Top-Spielern – oder seiner Meinung nach eher Flop-Spielern – abgerechnet. Neben einem Liverpool-Profi und gleich drei Chelsea-Neuzugängen bekamen auch zwei ehemalige Bundesliga-Akteure ihr Fett weg.

Nach einer abgelaufenen Spielzeit ist es üblich, dass etliche Experten und Expertinnen ihre Top-Elf der Saison küren. Gabriel Agbonlahor (36), der 391 Pflichtspiele für Aston Villa absolvierte und 2018 seine Profi-Karriere beendete, drehte den Spieß einfach mal um: Beim Radiosender „Talksport“ präsentierte er seine Flop-Elf der Saison.

Premier League: Das ist Agbonlahors Flop-Elf der Saison

Wenig überraschend sind in dieser Horror-Aufstellung gleich drei Chelsea-Profis dabei: Marc Cucurella (24), 70-Mio.-Verpflichtung Mykhailo Mudryk (22) sowie Atlético-Leihgabe Joao Felix (23). Nach einer enttäuschenden Saison verpassten die „Blues“ das internationale Geschäft und landeten trotz etlicher Star-Einkäufe nur auf Rang elf.

Alles zum Thema Premier League

1
/
4

Auch der FC Liverpool hat unter Coach Jürgen Klopp (55) eine durchwachsene Spielzeit hinter sich, erreichte nach einer starken Rückrunde aber zumindest noch die Europa League. Das hielt Agbonlahor allerdings nicht davon ab, Defensiv-Spezialist Fabinho (29) in seine Flop-Elf zu wählen.

Eine durchaus erfolgreiche Saison spielte Manchester United, das am Ende mit Platz drei die Champions League klarmachte. Dennoch landeten gleich zwei Akteure der „Red Devils“ in der Flop-Elf des früheren Mittelstürmers. Neben 95-Mio.-Verpflichtung Antony (23), der nach einer starken Vor-Saison bei Ajax Amsterdam in der Premier League hinter den Erwartungen zurückblieb, traf es auch einen früheren Bundesliga-Star.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

So schoss Agbonlahor scharf gegen den Ex-Wolfsburger Wout Weghorst (30): „Eine sehr, sehr schlechte Verpflichtung für Manchester United. 17 Einsätze, null Tore in der Premier League. Einfach nicht gut genug. Man könnte genauso gut ein kopfloses Huhn holen und es auf den Platz stellen.“ Ein weiterer ehemaliger Bundesliga-Profi blieb ebenfalls nicht verschont.

Die komplette Flop-Elf der Premier-League-Saison von Gabriel Agbonlahor im Überblick:

  • Torwart: Danny Ward (Leicester City)
  • Abwehr: Marc Cucurella (FC Chelsea)
  • Abwehr: Davinson Sanchez (Tottenham Hotspur)
  • Abwehr: Fabinho (FC Liverpool)
  • Mittelfeld: Youri Tielemans (Leicester City)
  • Mittelfeld: Weston McKennie (Leeds United)
  • Mittelfeld: Mychajlo Mudryk (FC Chelsea)
  • Mittelfeld: Antony (Manchester United)
  • Angriff: Richarlison (Tottenham Hotspur)
  • Angriff: Joao Felix (FC Chelsea)
  • Angriff: Wout Weghorst (Manchester United)

Der Ex-Schalker Weston McKennie (24), der von Juventus Turin an den Premier-League-Absteiger Leeds United ausgeliehen wurde, bekam die volle Breitseite ab: „Kein Wunder, dass sie ihn nicht dauerhaft verpflichten wollten. Ich glaube, er war ein paar Stunden nach dem Spiel gegen die Spurs wieder bei Juventus. Ich verstehe nicht, wie er so lange bei Juventus spielen konnte“, so der England-Experte.

Komplettiert wird die Flop-Elf noch von Keeper Danny Ward (29, Leicester City), Davinson Sanchez (26, Tottenham), Youri Tielemans (26, Leicester City) und Richarlison (26, Tottenham). (gr)