+++ EILMELDUNG +++ Film-Fiesling der 80er Jahre Dabney Coleman ist tot

+++ EILMELDUNG +++ Film-Fiesling der 80er Jahre Dabney Coleman ist tot

Hammer in der Serie AErneute Wende im Juventus-Skandal: Nun ist die Champions League in Gefahr

Juventus-Profi Federico Gatti.

Juventus Turin – hier Profi Federico Gatti am 16. März 2023 – werden in der Meisterschaft zehn Punkte abgezogen.

Juventus soll jahrelang die Finanzen beschönigt haben. Deshalb zieht der Verband dem Verein zehn Punkte in der Meisterschaft ab - schon zum zweiten Mal. 

Wegen Finanzvergehen ist Juventus Turin kurz vor Saisonende doch noch mit einem heftigen Punktabzug bestraft worden. Dem italienischen Fußball-Rekordmeister werden zehn Zähler in der Serie A abgezogen, wodurch für Juve die Teilnahme an der Champions League im Herbst in weite Ferne gerät.

Das oberste Gericht des Fußballverbandes FIGC fällte am Montag (22. mai 2023) das Urteil und blieb damit nur minimal unter den von Chefankläger Giuseppe Chinè geforderten elf Punkten Abzug.

Juve muss nach Strafe um Champions League zittern

In dem Fall geht es um den Vorwurf, dass Juventus jahrelang die Marktwerte seiner Spieler verfälscht und somit bei Transfers oder Tauschgeschäften mit anderen Vereinen überhöhte Summen verbucht haben soll.

Alles zum Thema Juventus Turin

Das Verbandsgericht hatte die Turiner deswegen bereits Anfang des Jahres zu einer 15-Punkte-Strafe verurteilt. Dagegen ging der Club vor dem höchsten italienischen Sportgericht vor und hatte zunächst Erfolg - die Richter des Nationalen Olympischen Komitees (Coni) hoben die Strafe auf, gaben den Fall aber für ein neues Urteil wieder zurück an die FIGC-Kammer.

Sieben ebenfalls angeklagte frühere Juve-Manager wie Ex-Profi Pavel Nedved, die im ersten Verfahren noch Sperren erhalten hatten, wurden diesmal freigesprochen. Die einstigen Vereinsbosse um Präsident Andrea Agnelli waren schon zu Jahresbeginn gesperrt worden - ihre Strafe hatte das oberste Coni-Sportgericht auch nicht revidiert. 

Durch die zehn Punkte Abzug rutschte Juventus vom zweiten Platz hinter dem bereits feststehenden Meister SSC Neapel aus den Top vier und damit den Champions-League-Rängen raus. Die Turiner traten am Montagabend noch zum Nachholspiel des drittletzten Spieltages beim FC Empoli an – und verloren mit 1:4. Damit ist die „Alte Dame“ sogar nur noch Siebter und hat fünf Punkte Rückstand auf einen Champions-League-Platz.

Juventus muss sich nicht nur wegen dieser Causa vor einem Sportgericht verantworten. In der vorigen Woche hatte Ankläger Chinè den Verein angezeigt, weil dieser Gehaltszahlungen in Millionenhöhe unrechtmäßig verbucht und verschleiert haben soll. Die erste Verhandlung in diesem Verfahren ist für 15. Juni anberaumt. (dpa)