Ex-FC-Chef bekommt DFB-Rolle Alexander Wehrle schaut jetzt Teammanager Bierhoff auf die Finger

Alexander Wehrle, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, steht vor dem Spiel im Stadion.

Alexander Wehrle, hier am 6. April 2022 im Stadion des VfB Stuttgart, wird neuer Aufsichtsratsboss der DFB GmbH & Co. KG.

Zusätzliche Aufgabe für den langjährigen FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle (47). Der Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender der DFB GmbH & Co. KG und damit auch Aufseher von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff.

Der Deutsche Fußball-Bund gibt sich eine neue Struktur – und ein Ex-Geschäftsführer des 1. FC Köln ist ein wesentlicher Teil der Planungen. Alexander Wehrle (47, jetzt VfB Stuttgart) wird erster Aufsichtsratsboss der DFB GmbH & Co. KG – und schaut damit unter anderem Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff auf die Finger!

Diese Entscheidung für zunächst zwei Jahre traf das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag (29. April 2022) einstimmig, wie der Verband danach mitteilte. „Eine enge Vernetzung zwischen Basis und Spitze, das Zusammenwirken von Amateurbereich und Profis und damit eine gemeinsame Professionalisierung sind unabdingbar für den Erfolg des deutschen Fußballs“, sagte der 47 Jahre alte Wehrle, der beim VfB Stuttgart Vorstandsboss ist.

DFB GmbH bündelt wirtschaftliche Aktivitäten

Die GmbH ist im Januar dieses Jahres entstanden und bündelt als 100-prozentige Tochtergesellschaft des DFB seine wirtschaftlichen Aktivitäten und digitalen Geschäftsfelder. Neben dem Vorsitzenden Alexander Wehrle und drei externen Mitgliedern gehören diejenigen Mitglieder dem Aufsichtsrat an, „die nicht bereits im gesetzlichen Vorstand des DFB“ sind, hieß es vom Verband zur Erklärung.

Alles zum Thema DFB
  • Prämien-Diskussion Nationalspielerin erklärt größten Unterschied zum Männer-Fußball – hat sie recht?
  • Kommentar zu abartigen Auswüchsen Frauen gleich bezahlen, Jugend fördern: DFB muss sehr viel ändern
  • WM 2022 Götze mit nach Katar? Löw macht schon Hoffnung, Matthäus bremst
  • WM 2022 Katar tritt Homosexuellen-Rechte mit Füßen: Bierhoff sieht WM-Vergabe als Fehler
  • Kommentar zur neuen Fußball-Regel Der DFB auf dem Transgender-Irrweg
  • Romantik pur beim DFB Flick-Team im Hochzeits-Rausch: Fünf Stars unter der Haube
  • 100 Tage im Amt DFB-Boss Neuendorf startet Umfrage zu „Die Mannschaft“ – klare Kritik an Katar und Infantino
  • Fußball-Verband-Mittelrhein hat neuen Boss Dieser Mann folgt auf DFB-Präsident Neuendorf
  • Südafrika, Brasilien, Italien Flicks Stars sind im Urlaub: Gündogan feiert Traumhochzeit 
  • Leopard Izabel Goulart raubt den Verstand DFB-Kicker verliert beim Anblick seiner Verlobten die Fassung

Oliver Bierhoff (53) ist als Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie weiter für die Entwicklung der Auswahlteams bis in die Talentförderung zuständig.

Alexander Wehrle überwacht fünf Geschäftsführer

Den Spielbetrieb leitet Manuel Hartmann, er organisiert den DFB-Pokal, die 3. Liga, die Futsal-Bundesliga, den Junioren-Spielbetrieb und auch den Spielbetrieb der Frauen. Zudem überwacht er das Zulassungsverfahren sowie die Entwicklung bei Stadion & Infrastruktur.

Dr. Holger Blask verantwortet den Bereich „Marketing, Vertrieb und Events“, wo es unter anderem auch um die Medienrechte und den eFootball geht. Auch das Veranstaltungsmanagement fällt in diesen Bereich. Die Finanzen und das Controlling übernimmt Markus Holzherr. Dr. Frank Biendara treibt als Geschäftsführer IT & Digitales die elektronische Entwicklung beim Deutschen Fußball-Bund voran. „Unser gesamtes Team hat vom Start weg gezeigt, dass es die größte Strukturreform in der Geschichte des DFB als Chance sieht“, sagte Holger Blask, der Sprecher der Geschäftsführung.

Die Beziehung zwischen dem DFB e.V. und der DFB GmbH & Co. KG wird geregelt durch umfangreiche Pacht- und Dienstleistungsverträge. Über ihre Einhaltung wacht künftig an der Spitze der Ex-Kölner und nun Stuttgarter Vorstandsboss Alexander Wehrle. (dpa/ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.