Lebensmittel-Warnung TK-Produkt wegen Bakterien zurückgerufen – schlimme Erkrankungen möglich

Unfassbares WM-Foto Bild geht um die Welt: Was macht Cristiano Ronaldo auf der Ersatzbank?

Cristiano Ronaldo marschiert vor dem WM-Achtelfinale zwischen Portugal und der Schweiz Richtung Ersatzbank. Dort erwartet ihn bereits eine Meute von Fotografinnen und Fotografen.

Cristiano Ronaldo marschiert vor dem WM-Achtelfinale zwischen Portugal und der Schweiz am 6. Dezember 2022 Richtung Ersatzbank. Dort erwartet ihn bereits eine Meute von Fotografinnen und Fotografen.

Selbst als Ersatzspieler ist Cristiano Ronaldo bei Portugal im Fokus. Das zeigte auch ein spektakuläres Foto, aufgenommen vor dem Achtelfinale gegen die Schweiz bei der WM 2022 in Katar.

Auch wenn er nicht von Anfang an auf dem Rasen steht, sind bei Portugals WM-Spielen weiter alle Augen auf Superstar und Kapitän Cristiano Ronaldo (37) gerichtet. Und obwohl er beim furiosen 6:1 im Achtelfinale gegen die Schweiz 74 Minuten lang auf der Bank schmorte, sorgte er für eines der Fotos der Weltmeisterschaft!

Dass er sich mit seinen Teamkollegen freuen und auch die Rolle als Joker hoch motiviert angehen kann, stellte Ronaldo am Dienstagabend (6. Dezember 2022) im Lusail Iconic Stadium unter Beweis. Zuvor fragte sich die Fußball-Welt: Wie würde Ronaldo die Degradierung pünktlich zum ersten K.o.-Spiel in Katar hinnehmen?

Cristiano Ronaldo: Fotografen belagern Portugal-Bank bei WM 2022

Schließlich war CR7 auch in der Heimat nicht gerade als Super-Joker bekannt, kam in 194 Länderspielen lediglich 13 Mal von der Bank – davon achtmal in seinen ersten zehn Länderspielen. Macht anschließende fünf (!) Auftritte als Einwechselspieler in den folgenden 184 Begegnungen. Mehr Platzhirsch geht nicht!

Alles zum Thema Cristiano Ronaldo

Kein Wunder, dass Ronaldo so für eines der kuriosesten Fotos der WM sorgte – obwohl er darauf kaum zu sehen war. Denn bei Social Media ging eine Aufnahme von der sogenannten Spider Cam viral, die das Geschehen in den Stadien aus der Luft begleitet.

Darauf zu sehen: ein Pulk von knapp 100 Fotografinnen und Fotografen während der Nationalhymne vor der portugiesischen Bank. Die überwältigende Mehrheit hält ihre Objektive nicht Richtung Rasen, sondern auf die Bank, um einen Ronaldo-Schnappschuss zu ergattern.

Ein Pulk von rund 100 Fotografen steht vor dem WM-Spiel gegen die Schweiz vor der Ersatzbank von Portugal, um ein Foto von Ersatzspieler Cristiano Ronaldo zu schießen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Vor Portugals WM-Auftritt gegen die Schweiz am 6. Dezember 2022 war Ersatzspieler Cristiano Ronaldo auf der Bank der große Hingucker.

Das Ergebnis der Foto-Hatz: Abzüge eines gewohnt fokussiert wirkenden Cristiano Ronaldo, der wenig überraschend brav die portugiesische Nationalhymne mitsang, sich später lächelnd Richtung Tribüne umdrehte und in Richtung der Fans den Daumen nach oben reckte. 

WM 2022: Wie geht es für Cristiano Ronaldo weiter?

Anders als bei seinem lachhaften Tor-Protest beim zweiten WM-Spiel gegen Uruguay (2:0) oder dem Wut-Abgang im Vorrunden-Finale gegen Südkorea (1:2) fügte sich der Portugal-Anführer diesmal seinem Schicksal, vermied sowohl im Stadion als auch anschließend bei Social Media weiteren Zunder. Nur Freundin Georgina Rodríguez (28) ließ sich bei Instagram zu Kritik an der Majestätsbeleidigung hinreißen und schrieb: „Schade, dass wir uns in den 90 Minuten nicht am besten Spieler der Welt erfreuen konnten.“

Einen Startelf-Einsatz dürfte Ronaldo der professionelle Umgang mit seiner neuen Rolle allerdings auch im Viertelfinale nicht einbringen. Schließlich lieferte Vertreter Goncalo Ramos (21) mit einem Dreierpack die besten Argumente für eine unveränderte Formation im Viertelfinale am Samstag (10. Dezember, 16 Uhr) gegen Marokko.

Und auch die Ronaldo-Zukunft nach der WM 2022 ist längst nicht geklärt. Die zuletzt aus Spanien berichtete Einigung mit dem saudischen Klub Al-Nassr dementierte er in den Katakomben des Lusail-Stadions höchstpersönlich. „Nein, das stimmt nicht“, rief Ronaldo den Reportern über Berichte zum angeblichen Zweieinhalbjahres-Deal zu, der ihm jährlich 200 Millionen Euro einbringen soll.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.