Unfall-Drama in Köln Auto fährt in Rhein: Schifffahrt ist eingestellt

Pannen-Nachmittag Ronaldo und Manchester United mit 15-Minuten-Flug & Liga-Pleite

Cristiano Ronaldo schaut wenig erfreut ob der Leistung seiner Mannschaft bei Leicester City.

Cristiano Ronaldo und Co. machten am Samstag, 16. Oktober 2021, einen Kurz-Kurzstrecken-Flug von Manchester nach Leicester. Sportlich brachte das allerdings nichts, die Red Devils verloren mit 2:4.

Manchester United um Ex-Weltfußballer Cristiano Ronaldo leistete sich nach Meinung vieler Fans einen peinlichen Fauxpas: Statt mit dem Bus reisten sie plötzlich per Flugzeug – für nur 120 Kilometer Strecke!

Manchester. Wer hatte denn die Idee? Eigentlich liegen lediglich 120 Kilometer zwischen Manchester und Leicester, wo United am Samstagnachmittag (16. Oktober 2021) in der Premier League antrat. Eine ganz normale Auswährtsfahrt mit dem Bus – denkste!

Superstar Cristiano Ronaldo & Co. stiegen stattdessen ins Flugzeug – und dann nach nur gut einer Viertelstunde schon wieder aus. Die „Red Devils“ begründeten die verrückte Aktion mit kurzfristigen Verkehrsstörungen auf der sonst genutzten Autobahn M6.

Auf Anfrage der „BBC“ teilte der englische Rekordmeister mit: „Wir fliegen normalerweise nicht zu unseren Ligaspielen, aber aufgrund der Umstände mussten wir unsere Pläne ändern.“

Vorbildfunktion aufgegeben – in Leicester trotzdem nicht gepunktet

Noch im Vorfeld der Saison war Manchester United besonders öffentlichkeitswirksam eine Partnerschaft mit der „Renewable Energy Group“ eingegangen – einer Unternehmensgruppe aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. So erschien der ganze Vorgang erst recht peinlich.

Als der Klub die Zusammenarbeit damals bekannt gab, klang das noch so: „Wir wollen die Aufmerksamkeit dafür erhöhen, wie die Menschen zu einer reineren und nachhaltigeren Zukunft auf unserem Planeten beitragen können.“ Ein gutes Vorbild haben die Red Devils dafür nun nicht abgegeben.

Und die vermeintlich ersparte Zeit half dann am Ende sportlich auch nichts: In Leicester setzte es für Manchester nach irrer Schlussphase eine bittere 2:4-Pleite. Auf die verstopfte Autobahn kann es der englische Rekordmeister jedenfalls nicht schieben. (sid/kmh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.