+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Schubser nach Bayern-SpielPSG-Rüpel Sergio Ramos entschuldigt sich bei deutschem Fotografen

Sergio Ramos in der Champions League am Ball.

Sergio Ramos ließ seinen Frust nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern am Dienstagabend (14. Februar 2023) an einem Fotografen aus.

PSG-Star Sergio Ramos hat nach der Niederlage gegen den FC Bayern einen deutschen Fotografen geschubst. Nun bat der Abwehr-Rüpel beim Fotografen um Verzeihung.

Abwehr-Kante Sergio Ramos (36) von Paris Saint-Germain hat sich nach seinem Schubser gegen einen deutschen Fotografen beim Betroffenen entschuldigt.

Der Spanier habe ihm bei Instagram eine Nachricht geschickt und nach dem Vorfall um Verzeihung gebeten, sagte Fotograf Markus Gilliar am Donnerstag (16. Februar 2023).

PSG gegen FC Bayern: Sergio Ramos entschuldigt sich nach Schubser

Abwehrspieler Ramos hatte Gilliar nach der 0:1-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Bayern im Innenraum des Stadions geschubst.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain

Zuschauerinnen und Zuschauer hatten den Zwischenfall gefilmt, die Videos verbreiteten sich anschließend in den sozialen Netzwerken. Auch Gilliar teilte eine Video des Vorfalls auf seinem Instagram-Kanal. Hier sehen Sie die Szene im Video:

Ramos war nach der Partie gemeinsam mit den anderen PSG-Profis vor die Tribüne mit den Pariser Fans gegangen, um sich für die Unterstützung zu bedanken. Dort kam es dann zu dem Schubser gegen den Fotografen.

Der Sender RMC berichtete, einer der Fotografen sei Ramos auf den Fuß getreten, daraufhin habe der spanische Ex-Weltmeister den Journalisten geschubst. Der betroffene deutsche Fotograf Markus Gilliar sagte dazu: „Da war nichts. Wenn überhaupt, habe ich ihn leicht touchiert.“

Dann habe es den Schubser gegeben. „Der kam für mich aus dem Nichts. Zuerst war ich dann schon erschrocken“, hatte Gilliar über den Vorfall gesagt. (dpa/mn)