Stromausfall in Köln Etwa 1000 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

Final-Held des FC Chelsea Kai Havertz entschuldigt sich für Kult-Interview

Neuer Inhalt (1)

Kai Havertz vom FC Chelsea beißt am 29. Mai nach dem Final-Sieg gegen Manchester City auf seine goldene Champions-League-Medaille.

Porto – Beim englischen Champions-League-Finale zwischen dem FC Chelsea und Manchester City wurde ein deutscher Nationalspieler zum Helden. Ausgerechnet der in seiner ersten Premier-League-Saison viel kritisierte Kai Havertz (21) schoss das Siegtor für seine Blues. 

  • FC Chelsea gewinnt Champions League
  • Nationalspieler Kai Havertz schießt Siegtor
  • Kai Havertz entschuldigt sich für Schimpfwort-Interview

Im Interview nach dem Spiel am 29. Mai war der Ex-Leverkusener noch völlig überwältigt. Im Jubelrausch stellte sich Havertz den Reporter-Fragen und musste sich im Nachhinein für eine Antwort entschuldigen.

FC Chelsea: Kai Havertz entschuldigt sich für verbalen Ausrutscher

Alles zum Thema FC Chelsea
  • Transfer-News Als Lewandowski-Ersatz: FC Bayern fühlte offenbar bei DFB-Star vor
  • Rekord-Transfer Tuchel holt neuen Chelsea-Star – doch im Fokus steht schon jetzt seine Freundin
  • 360 Millionen Euro für Sesko? Dieser Salzburg-Bubi könnte alle Transfer-Dimensionen sprengen
  • Transfer-Zoff zwischen Barça und Chelsea Tuchel ist angefressen: „Müssen an uns denken“
  • Kuriosum im Testspiel Kai Havertz gelingt mit Fehlschuss der Treffer des Jahres – aber nicht ins Tor
  • Er dachte, er muss sterben Brutaler Überfall auf Ex-Profi Ashley Cole – Täter zu 30 Jahren Haft verurteilt
  • Einst beim FC im Gespräch Ex-Nationalspieler auf Vereinssuche bedauert „vergeudete“ Profi-Jahre
  • Spurlos verschwunden Erstliga-Profi während Probetraining abgetaucht: „Wir haben keine Ahnung“
  • Nächster Bayern-Coup? De Ligt der Nächste auf der Liste – Bayern-Legende sieht „Riesen-Verstärkung“
  • „Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren

„Entschuldigung fürs Fluchen“, schrieb der Torschütze noch in der Nacht des Champions-League-Sieges und setzte einen Smiley (Interpretation nervöses Lächeln) dahinter. 

Sein Sieger-Interview bei BT Sports kurz nach dem Endspiel hatte zuvor in den sozialen Medien für viel Freude gesorgt.

Kai Havertz: „Im Moment gebe ich darauf einen F***” 

„Um ehrlich zu sein, im Moment gebe ich darauf einen F***, wir haben die verdammte Champions League gewonnen“, sagte der überglückliche Havertz am TV-Mikrofon angesprochen auf den Druck durch die hohe für ihn gezahlte Ablösesumme. Dabei benutzte er die Wörter „Fuck“ und „Fucking“. Havertz war für 80 Millionen Euro aus Leverkusen gekauft worden, die Summe kann bei Erfolgsfällen auf 100 Millionen duch Bonuszahlungen ansteigen.

Der TV-Reporter drehte sich grinsend Richtung Kamera und entschuldigte sich für die Emotionen. Bei Twitter zensierte der Sender die beiden Wörter mit einem kurzen Piep. (dpa, bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.