Sichtlich aufgewühlt FC Bayern: David Alaba erklärt seine Entscheidung

Neuer Inhalt

David Alaba wurde bereits sieben Mal österreichs Fußballer des Jahres. Hier wärmt sich der Linksverteidiger am 20. Januar vor dem Duell mit dem FC Augsburg auf.

München – Im Juli 2008 wechselte ein flinker Linksverteidiger von Austria Wien in die U19 des FC Bayern München. 13 Jahre und über 400 Pflichtspiele später findet eine Ära ihr Ende: David Alaba (28) verlässt den FC Bayern München nach Ablauf der Vertragslaufzeit ablösefrei. Das gab er am Dienstag, 16. Februar, offiziell bekannt.

  • David Alaba konnte sich lange nicht auf eine Vertragsverlängerung mit dem FC Bayern einigen
  • Der Österreicher verlässt den deutschen Rekordmeister zum Saisonende
  • David Alaba hat seinen neuen Klub noch nicht bekannt gegeben

Auf einer eigens für ihn einberufenen Pressekonferenz nahm ein sichtlich aufgewühlter David Alaba am Dienstagmittag im Bayern-Dress Platz und verkündete den Fans, was sie nicht hören wollten.

„Ich habe die Entscheidung getroffen, nach der Saison etwas Neues zu machen und den Verein zu verlassen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, ich war sehr lange bei dem Verein und habe ihm viel zu verdanken."

David Alaba verlässt FC Bayern München

Wohin es für den Verteidiger geht, ist derweil noch unklar: „Die Entscheidung habe ich noch nicht getroffen.“ An Interessenten dürfte es nicht mangeln. „Ich glaube, es ist kein Geheimnis, dass mein Management mit den Vereinen in Kontakt steht“, verriet der Noch-Münchener. Zu den heißesten Favoriten zählen Barcelona und Real Madrid. Auf seine Spanischkenntnisse angesprochen, antwortete Alaba schmunzelnd „auf dem Platz reicht es.“

Ein erster Hinweis auf Alabas neue Liga? Auf der Pressekonferenz betonte er den Reiz einer neuen Herausforderung. „Ich möchte mich selbst herausfordern und aus meiner Komfortzone herauskommen.“

In der laufenden Saison unter Trainer Hansi Flick kommt Alaba auf zwanzig Bundesliga-Einsätze. Mit den Bayern wurde Alaba unter anderem neun Mal deutscher Meister, gewann sechs Mal den DFB-Pokal und holte zwei Mal die Champions League. (jpg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.