Wegen Benzema?Boykott bei Weltfußballer-Gala: „The Best“-Wahl wohl ohne Stars von Real Madrid

Karim Benzema (M) von Real Madrid hält den Pokal hoch, als er mit seinen Mannschaftskameraden nach dem Sieg feiert.

Am 11. Februar 2023 gewann Karim Benzema mit Real Madrid die Klub-WM gegen Al-Hilal Riad. Bei der Weltfußballer-Gala sollen die Stars von Real Madrid komplett fehlen.

Bei der „The Best“-Wahl der FIFA werden wohl sämtliche Stars von Real Madrid fehlen. Grund dafür soll die diesjährige Preisvergabe sein.

Sind sie beleidigt, oder nur zu beschäftigt? Laut spanischen Zeitungen werden sämtliche Stars von Real Madrid inklusive Trainer Carlo Ancelotti (63) an diesem Montagabend (27. Februar 2023, 21.00 Uhr/Sky) nicht an der Weltfußballer-Gala der FIFA in Paris teilnehmen.

Wie die Blätter „Marca“ und „Sport“ berichten, soll der Grund für den „Boykott“ große Missstimmung über die Preisvergabe durch den Weltverband sein.

„The Best“-Gala: Stars von Real Madrid sollen fehlen

Real-Stürmer Karim Benzema (35) muss demnach Superstar Lionel Messi (35) den Vortritt in der wichtigsten Kategorie des besten Fußballers des Jahres 2022 lassen.

Alles zum Thema Real Madrid

Ancelotti, der die Königlichen im Vorjahr zum erneuten Champions-League-Triumph führte, soll hinter Argentiniens Weltmeister-Coach Lionel Scolani (44) landen. Die FIFA kommentierten die Spekulationen über die Preisvergabe nicht.

Unmut herrscht demnach in Madrid auch darüber, dass Jungstar Vinicius Junior (22) nicht einmal in der finalen Liste der besten 26 Spieler für die Weltelf auftaucht.

Einziger Repräsentant der Königlichen bei der Gala im Salle Pleyel unweit des Triumphbogens wird demnach nun Sportdirektor Emilio Butragueño (59) sein. Real hat in dieser Woche allerdings auch ein dichtes Programm mit dem Clásico gegen den FC Barcelona im Pokal-Wettbewerb am Donnerstag (2. März).

Absagen wesentlicher Protagonisten sind keine Neuigkeit. Der diesmal nicht nominierte Cristiano Ronaldo (38) fehlte in den vergangenen Jahren mehrfach bei Galas, wenn sich abzeichnete, dass er nicht mit dem Hauptpreis gekürt werden würde. (dpa/mn)