Unfall nördlich von Köln A57 in beide Richtungen gesperrt: Hubschrauber im Einsatz

Er bekam Spielervorschläge von ihm Bosz nahm Fan auf dreiwöchige Reise mit

Neuer Inhalt

Peter Bosz führte Bayer Leverkusen zuletzt ins DFB-Pokalfinale.

Leverkusen – Manchmal erhält Peter Bosz (56) einen Tipp von ganz unverhoffter Seite. Dann entdecken seine Kinder auf der Konsole einen neuen Spieler und empfehlen ihm, diesen dringend zu holen. Und dabei liegen sie oft gar nicht so falsch. „Sie kannten Neymar (28) schon vor mir, als er noch bei Santos war“, sagte der Trainer von Bayer Leverkusen im Interview und lachte herzhaft.

Peter Bosz bekam regelmäßig Mails von einem Fan

Belächelt werden solche Tipps vom Niederländer nicht. Er sei „grundsätzlich für jeden Input offen“, sagt Bosz. Und er meint damit wirklich für jeden. Was ein Beispiel aus seiner Zeit als Sportdirektor bei Feyenoord Rotterdam (2006 bis 2009) beweist.

Jeden Morgen, wenn Bosz sich an den Rechner setzte, erwartete ihn eine E-Mail eines Fans. Darin enthalten: Vorschläge, welche Spieler er verpflichten sollte. „Das hatte er schon bei meinem Vorgänger gemacht“, sagt Bosz. Der habe den Mann aber irgendwann geblockt.

Peter Bosz nahm Fan nach Südamerika mit

Bosz las aus den Mails große Fachkenntnis heraus. „Also wollte ich den Mann kennenlernen.“ Er erwartete, „einen alten Mann, der vielleicht nicht mehr viel zu tun hat und sich deswegen den ganzen Tag mit Feyenoord beschäftigt. Aber es war ein Student“, berichtet Bosz.

Fans lachen über Bayer Leverkusens „McDonald´s-Trikot“

„Er war in Anführungszeichen 'nur' ein Fan, aber er war gut. Also habe ich ihn auf eine dreiwöchige Reise nach Südamerika mitgenommen. Danach hat er drei Jahre für Feyenoord gearbeitet, dann ging er zu Juve und danach nach Liverpool.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.