Live in der ARD Ansage vom Kanzler: Bierhoff kontert Scholz-Kritik am DFB

DFB-Manager Oliver Bierhoff vor dem Frauen-EM-Spiel zwischen Deutschland und Spanien im ARD-Interview.

DFB-Manager Oliver Bierhoff am Dienstag (12. Juli 2022) vor dem Frauen-EM-Spiel zwischen Deutschland und Spanien im ARD-Interview.

Kanzler-Ansage an den DFB: In die Prämien-Diskussion für die Frauen-Nationalmannschaft hat sich jetzt auch Olaf Scholz eingemischt. Oliver Bierhoff reagierte wenig später in der ARD auf die Rüge.

Mit einer Auftakt-Gala gegen Dänemark ist die deutsche Frauen-Nationalmannschaft glänzend in die EM 2022 gestartet, gegen Spanien winkt schon der nächste Dreier. Die DFB-Auswahl voll auf Kurs – da sorgt ausgerechnet der Bundeskanzler für Diskussionen.

Kurz vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Spanien am Dienstagabend (12. Juli 2022) mischte sich Olaf Scholz (64) in die Prämien-Debatte beim DFB ein und verpasste dem Verband bei Twitter einen Rüffel. Wenig später reagierte Manager Oliver Bierhoff (54) in der ARD auf die Ansage des Regierungschefs.

Kritik von Olaf Scholz: Oliver Bierhoff reagiert überrascht

„Wir haben 2022. Frauen und Männer sollten gleich bezahlt werden. Das gilt auch für den Sport, besonders für Nationalmannschaften. Spanien hat da die Nase vorn“, schrieb Scholz zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn und spielte damit auf die ungleiche Verteilung der Prämien für Männer und Frauen beim DFB an.

Alles zum Thema DFB

Vor dem Turnier war die große Ungleichverteilung erneut ein Thema. Während die Herren-Auswahl im vergangenen Sommer um 400.000 Euro Titel-Prämie gespielt hatte, winkt dem Frauen-Team für den EM-Titel 60.000 Euro pro Spielerin.

Gegner Spanien hatte zuletzt das sogenannte „Equal Pay“ ausgelobt, bei dem Frauen und Männern prozentual die gleichen Prämien-Ansprüche zustehen, beim DFB steht dieser Schritt noch aus – unverständlicherweise, geht es nach Olaf Scholz.

Von ARD-Reporterin Ina Kast auf die Kanzler-Kritik angesprochen, reagierte Bierhoff wenig begeistert, konterte: „Mich wundert jetzt ein bisschen die Aussage. Ich lade ihn gerne ein, dann kläre ich ihn ein bisschen besser über die Zahlen auf.“ Anschließend betonte er, dass Deutschland „eine Rekord-Prämie“ zahle, viele Dinge würden öffentlich allerdings verdreht.

Prämien-Debatte beim DFB: Schrittweise Angleichung?

Beim DFB würde das Engagement für den Frauenfußball kontinuierlich gesteigert, um möglichst gleiche Voraussetzungen zu schaffen, betonte Bierhoff: „Sie haben einen genauso großen Trainerstab, sie haben die gleiche Vorbereitung im Campus gemacht. Wir versuchen, die Infrastruktur und die Bedingungen gleichzusetzen.“

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) hatte kurz vor der EM in Bezug mehr Einheitlichkeit für die drei Spitzenteams des DFB angeregt: „Man kann darüber nachdenken, irgendwann die Prämien für die Nationalmannschaften der Männer, der Frauen und der U21 anzugleichen, weil diese drei Teams vorneweg marschieren“, sagte sie dem RND. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.