Corona-ChaosTeam in Quarantäne: Drittliga-Derby 90 Minuten vor Anpfiff abgesagt

Die Spieler von 1860 München stehen nach dem Spiel auf dem Platz.

Die Spieler von 1860 München am 18. Januar 2022 nach dem Pokalspiel gegen den KSC. Nach einem großen Ausbruch bei den Gästen sind jetzt auch die Münchner Löwen betroffen.

Das für Samstag geplante Münchner Geister-Derby zwischen Türkgücü München und dem TSG 1860 fällt wegen eines Corona-Ausbruchs kurzfristig aus. Die Entscheidung fiel erst 90 Minuten vor Anpfiff.

Nächste Corona-Absage im deutschen Fußball – und das erst im allerletzten Moment. Das für Samstag (22. Januar 2022, 14 Uhr) geplante Münchner Drittliga-Derby zwischen Türkgücü und dem TSV 1860 findet nicht statt, die Entscheidung fiel erst anderthalb Stunden vor Spielbeginn.

Grund sind mehrere Corona-Fälle bei den Münchner Löwen, die bei den am Freitag durchgeführten Tests herauskamen. Das Gesundheitsamt schickte daher gleich die gesamte Mannschaft in Quarantäne.

Nach Corona-Ausbruch beim KSC: Jetzt auch 1860 München betroffen

Bei 1860 hatten in den vergangenen Tagen bereits die Alarmglocken geschrillt, weil Pokal-Gegner Karlsruher SC zuletzt 16 Corona-Fälle im Team gemeldet hatte. Am Dienstag (18. Januar) war der KSC durch ein 1:0 in München ins Viertelfinale eingezogen. In den Folgetagen ergaben sich derart viele Infektionen, dass das für Sonntag geplante Zweitliga-Spiel gegen den SV Sandhausen am Freitag abgesagt und auf den 8. Februar verlegt wurde.

Alles zum Thema 3. Liga

Ob sich einige der Löwen-Spieler beim Gegner im DFB-Pokal angesteckt haben, ist bislang offen. Der Frust über die Spielabsage war dennoch groß.

Die verhängte Mannschafts-Quarantäne sei „aus Sicht der Löwen umso ärgerlicher, da sich das gesamte Team in den letzten zwei Jahren an ein intern festgelegtes, akribisches Hygienekonzept gehalten hat, das zur Folge hatte, dass niemals gleichzeitig mehrere Spieler oder Mitglieder des Trainer- und Funktionsteams von Corona-Infektionen betroffen waren“, schrieb der Klub in einer Mitteilung.

Kleines Münchner Drittliga-Derby wird vor Fans nachgeholt

Einziger positiver Aspekt aus Sicht beider Klubs: Das kleine Münchner Derby hätte eigentlich als Geisterspiel wegen der Corona-Beschränkungen in Bayern stattfinden sollen, das könnte sich jetzt ändern.

Nachdem Ministerpräsident Markus Söder (53) am Freitag die Zuschauer-Rückkehr in einer „substanziellen Zahl“ angekündigt hatte, dürfen nun womöglich mehrere Tausend Fans das zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholte Spiel im Münchner Olympiastadion verfolgen. (bc)