Aus bei Waldhof Mannheim„Wieder Richtung Heimatstadt Köln“ – Was plant Ex-FC-Profi Marco Höger?

Marco Höger hört nach der Saison 2022/23 beim SV Waldhof Mannheim auf.

Marco Höger am 10. September 2022 im Trikot des SV Waldhof Mannheim.

Für den 1. FC Köln hat er 97 Spiele absolviert. Danach zog Marco Höger weiter zum SV Waldhof Mannheim in die 3. Liga. Jetzt hat er emotionale Neuigkeiten zu verkünden.

von Uwe Bödeker (ubo)

In Köln geboren, lange für den 1. FC Köln gespielt: Marco Höger (33) hat zwischen 2016 und 2021 insgesamt 97 Pflichtspiele für den FC absolviert. Danach ging er in die 3. Liga zum SV Waldhof Mannheim.

Am 16. Mai 2023 verkündete Höger nun eine emotionale Zukunftsentscheidung via Instagram: „Nach vielen intensiven Gesprächen und Gedankengängen in den letzten Monaten bin ich zu dem keinesfalls einfachen Entschluss gekommen, dass ich gegen Duisburg mein letztes Spiel in blau-schwarz bestreiten werde.“ Höger-Abschied in Mannheim!

SV Waldhof Mannheim: Marco Höger hört auf

Aktuell rangiert Waldhof in der 3. Liga auf dem siebten Platz, am Freitag (19. Mai) steht das Auswärtsspiel bei 1860 München an. Am 38. und letzten Spieltag am 27. Mai (13.30 Uhr) wird dann Högers letzter Auftritt für die Mannheimer sein.

Alles zum Thema 3. Liga

1
/
4

Höger wird jetzt schon emotional. Er wendet sich an die Fans und die gesamte Waldhof-Familie: „Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei jedem Einzelnen von euch Fans für die Wertschätzung und Liebe, die ihr mir von Tag eins an entgegengebracht habt! Das ist nicht selbstverständlich und macht mich sehr, sehr stolz! Ein besonderes Dankeschön möchte ich aber auch jedem meiner Mitspieler/Trainer/Teambegleiter in den zwei Jahren aussprechen. Ihr habt mir erneut gezeigt, wie viel Spaß der Fußball an sich und das Teamgefüge machen können.“

Den Beitrag von Marco Höger sehen Sie hier auf Instagram:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Instagram angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im September 2022 hatte er sich den dritten Kreuzbandriss seiner Karriere zugezogen. Gerade in diesen schweren Monaten standen in Mannheim alle hinter ihm. Höger rechnet das allen hoch an: „Speziell eure Reaktion nach meiner schweren Verletzung hat mich schwer beeindruckt, das werde ich euch niemals vergessen!!! Leider ist diese Saison mit der Knieverletzung nicht so gelaufen, wie wir uns das alle gewünscht haben, aber ich hoffe, dass ich euch allen trotzdem was zurückgeben konnte und ihr mich nicht so schnell vergesst!“

Höger und Mannheim – da wird wohl auf ewig eine Verbindung bleiben: „Ich bin glücklich und stolz, dass der Waldhof in meiner Vita steht und hoffe, ihr seid es auch“, schreibt er.

Doch was steht jetzt an? Kann Höger nochmal einen neuen Klub im Profi-Fußball finden, lässt er die Karriere in einer der unteren Ligen ausklingen oder beendet er seine aktive Zeit sogar gänzlich?

Waldhof teilt auf seiner Homepage mit, dass Höger zurück nach Köln will: „Der 33-jährige Marco Höger wird den SV Waldhof Mannheim zum Saisonende verlassen und seinen auslaufenden Vertrag in der Kurpfalz nicht verlängern. In den vergangenen zwei Spielzeiten lief der gebürtige Kölner für den SVW in 45 Spielen auf. Nun teilte der defensive Mittelfeldspieler Tim Schork und Christian Neidhart mit, dass er wieder in Richtung seiner Heimatstadt Köln gehen möchte.“

Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

In seiner Jugend spielte er für TuS Höhenhaus, Bayer Leverkusen und Alemannia Aachen. Über Aachen II schaffte er den Sprung zu den Profis, machte danach Station beim FC Schalke, beim FC und zuletzt in Mannheim.

„Wie es nach dem Sommer für mich weitergeht, steht noch in den Sternen, diese Entscheidung ist noch nicht gefallen… Aber jetzt heißt es noch zweimal Gas geben und dann sage ich nicht 'Tschüss', sondern 'Auf Wiedersehen', denn gerade im Fußball sieht man sich hoffentlich immer zweimal!“

Die Frage ist nun: Was plant Höger? Nachwuchscoach beim FC, noch eine Saison bei Viktoria Köln – Alternativen gäbe es einige in seiner Heimatstadt...