Verdacht auf Blindgänger in Köln 40 Erdbohrungen durchgeführt – Ergebnisse liegen vor

Nach Treffer von FC-Rückkehrer U21 gibt bei Chaos-Klub 2:0-Führung aus der Hand

Oliver Issa Schmidt spielt für den 1. FC Köln gegen den KFC Uerdingen.

FC-Rückkehrer Oliver Issa Schmidt (l.) am Samstag (29. Januar 2022) gegen Uerdingens Erdinc Karakas

Bitter für die U21 des 1. FC Köln: Die Mannschaft von Mark Zimmermann spielte bei Regionalliga-West-Schlusslicht KFC Uerdingen trotz 2:0-Führung nur 2:2.

Die U21 des 1. FC Köln hat den zweiten Sieg im zweiten Spiel des Jahres verpasst. Die Geißböcke nahmen am Samstagnachmittag (29. Januar 2022) nur einen Punkt von Chaos-Klub KFC Uerdingen mit nach Hause. Das von Ex-FC-Profi Alexander Voigt (43) trainierte Schlusslicht der Regionalliga West verwandelte einen 0:2-Rückstand noch in ein 2:2.

Im Hinspiel hatte Köln den KFC mit 8:2 abgeschossen, und auch dieses Mal lief alles auf drei Punkte hinaus: Innenverteidiger Yusuf Örnek traf nach Freistoß von Philipp Wydra zum 1:0 (14.). Danach brachte der FC bis zur Pause wenig zustande, Uerdingen bastelte aber ebenso vergeblich am Ausgleich.

FC-Rückkehrer Oliver Issa Schmitt: Direkt Startelf und Torerfolg

Umso besser kam Köln aus der Kabine: In der 48. Minute klingelte es zum 2:0 – ausgerechnet Oliver Issa Schmitt köpfte nach Flanke von Ricardo Henning ein.

Alles zum Thema KFC Uerdingen
  • Patzer beim Remis beim KFC Uerdingen Bangsow erlebt unglückliches Viktoria-Debüt
  • Sportlich läuft es beim KFC Mögliche Insolvenzverschleppung: Uerdingen droht Ärger
  • Im Drittliga-Endspurt Aufstiegs-Aspirant wirft Trainer raus – Nachfolger steht fest
  • Sanierungsplan zeigt KFC Uerdingen kassierte wohl zu Unrecht 770.000 Euro Coronahilfen
  • Knaller-Transfer für Drittligisten Andreas Rettig neuer Boss bei Viktoria Köln
  • Aufstiegs-Jubel in 3. Liga Rostock-Kicker mit Kult-Interview: „Will nur noch saufen!“
  • Kölner Höhenflug hält an Viktoria kommt mit Köpfchen zum Dreier in Zwickau
  • Rettung verschoben 3. Liga: Viktoria Köln ärgert Kaiserslautern beim Sechs-Tore-Drama
  • Zehn Millionen Schulden KFC Uerdingen: Ponomarev hinterließ Scherbenhaufen
  • Viktoria-Kapitän feiert Jubiläum Einen Rekord wird Wunderlich wohl nicht erreichen

Das 2:0 reichte aber nicht! In der Schlussphase sorgten Shun Terada nach Traum-Pass (78.) und Pepijn Schlösser per Traum-Tor (81.) binnen weniger Minuten für den Ausgleich. Nicht unverdient – aber nach doppelter Führung gegen das Schlusslicht ganz bitter für die Kölner.

Für Torschütze Schmitt wurde so aus einem tollen Comeback ein durchwachsenes. Erst diese Woche war der Stürmer zurück ans Geißbockheim gewechselt. Eigentlich ist der 21-Jährige bis Sommer 2023 an Drittligist SC Verl ausgeliehen, doch die Leihe wurde bis Saisonende ausgesetzt. In Verl konnte sich das Kölner Eigengewächs bislang nicht durchsetzen (fünf Startelf-Einsätze) – und kehrte nun vorerst zurück in die gewohnte Umgebung.

Schmitt sagt: „Ich freue mich, wieder in meiner Heimat Köln zu sein. Ich habe in Verl zuletzt nicht so viel gespielt, wie ich mir das erhofft habe. Für mich ergibt sich nun beim FC wieder die Chance, zu zeigen, was ich kann. Ich habe den Kontakt zu meinen Mitspielern hier nie verloren und freue mich darauf, jetzt wieder mit ihnen zusammenzuspielen.“ Zum Start gab es zwar ein eigenes Tor – aber eben keinen Sieg. 

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Schmitt war in Uerdingen einer von vier Wechseln in der Startelf, U21-Trainer Mark Zimmermann (47) musste erneut mit einer angespannten Personallage zurechtkommen – schließlich hatten sich beim überraschenden 1:0-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen in der Vorwoche Thomas Kraus und Noel Futkeu verletzt.

Bei Uerdingen-Remis: Zwei FC-Talente nach Verletzung zurück im Team

Neben Schmitt rutschten so auch Keeper-Talent Jonas Urbig, zuletzt Marvin Schwäbes Stellvertreter in der ersten Mannschaft, sowie Mathias Olesen und Marvin Obuz in die Startelf. Urbig war gerade in der ersten Hälfte mehrmals gefordert und hielt die zwischenzeitliche Führung fest, war später gegen die KFC-Treffer aber machtlos. Obuz traf per feinem Distanzschuss in der 53. Minute beinahe zum 3:0, wurde dann nach gut einer Stunde ausgewechselt.

In der turbulenten Schlussviertelstunde gaben zudem Justin Petermann und Philipp Höffler ihre Comebacks nach Verletzungen – Höffler hatte zuletzt am 20. März 2021 in der Regionalliga auf dem Platz gestanden. Trotz verpasstem Dreier: Mit den vier Punkten zum Jahresauftakt hat sich die Kölner U21 im oberen Tabellenmittelfeld festgesetzt. (kmh/mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.