Kommt eine neue Notbremse? Merkel, Scholz und Länderchefs wollen sich wohl schon morgen beraten

NHL Nach Kopftreffer: Krankenhaus für Montreals Drouin, Seider geht mit Red Wings unter

Nick Suzuki von Montreal schiebt den Puck ein, Detroits Goalie Alex Nedeljkovic sowie Moritz Seider können den Treffer nicht verhindern.

Den Treffer von Montreals Nick Suzuki kann Detroits Verteidiger Moritz Seider beim Spiel am 2. November 2021 nicht mehr verhindern.

Trotz seiner Auszeichnung als „Rookie des Monats“ läuft es für Moritz Seider und seine Red Wings momentan nicht wirklich gut in der NHL. Viel härter traf es aber Montreals Jonathan Drouin.

Montreal. Bittere Niederlage für den deutschen Eishockey-Nationalspieler Moritz Seider (20) in der NHL: Der frisch gekürte „Rookie des Monats Oktober“ verlor mit den Detroit Red Wings bei den Montreal Canadiens in der Nacht auf Mittwoch (3. Oktober 2021) mit 0:3. Für den elfmaligen Stanley-Cup-Gewinner war es bereits die sechste Niederlage im zehnten Spiel.

Der hochgelobte Seider, der bereits acht Vorlagen auf dem Konto hat und zum besten Jungprofi der NHL im Monat Oktober gewählt wurde, stand bei zwei Gegentoren auf dem Eis, konnte die Einschläge aber nicht verhindern.

NHL: Jonathan Drouin erleidet Kopftreffer

Für Jonathan Drouin (26) endete die Partie allerdings wesentlich schmerzhafter. Montreals Verteidiger wurde ins Krankenhaus gebracht, nachdem ihm der Puck am Kopf getroffen hatte. „Das ist immer besorgniserregend, wenn ein Spieler vom Puck am Kopf getroffen wird“, sagte der besorgte Canadiens-Trainer Dominique Ducharme (48).

Nationalspieler Nico Sturm (26) hat die Minnesota Wild derweil mit zum 5:4-Sieg nach Verlängerung über die Ottawa Senators geführt. Der gebürtige Augsburger erzielte einen Treffer, es war sein dritter Scorerpunkt in dieser Saison.

„Ich glaube, wir haben mit Sicherheit nicht unser bestes Spiel gemacht. Wir hatten wieder zu viele Strafen. In so einer langen Saison muss man aber auch solche Spiele ab und zu gewinnen“, sagte Sturm nach dem Spiel. Sein Tor sei „hart erarbeitet“ gewesen, versicherte der 26-Jährige. (sid/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.