Leichenfund vermisster SeglerTraurige Gewissheit um Ex- Basketballer Jan Bokenmeyer (†53)

Ein Segelboot auf dem Meer.

Tod im Mittelmeer: Traurige Gewissheit um deutsche Segler. Das Foto zeigt ein Symbolbild vom 21. Mai 2009.

Beim Segeln ging plötzlich jede Spur von Ex-Basketballer Jan Bokemeyer und seinem Sohn Gustav verloren. Nun herrscht traurige Gewissheit über das Schicksal der beiden. 

Vor knapp einem Monat wurden der ehemalige Basketball-Bundesliga-Profi Jan Bokemeyer (†53) und sein Sohn Gustav (†19)  als vermisst gemeldet.

Nun haben sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet: Der Vater und sein Sohn sind bei einem Segeltrip im Mittelmeer ums Leben gekommen. 

Segler nach Unwetterwarnung vermisst 

Am 27. August wurden Jan und Gustav Bokemeyer den spanischen Behörden als vermisst gemeldet, nachdem der Kontakt zu den beiden Seglern verloren gegangen war. 

Die beiden Hessen wollten mit ihrem Boot „Makan Angin“ von der Balearen-Insel Menorca nach Mallorca übersetzten. Trotz einer Unwetterwarnung für das Mittelmeer war das Vater-Sohn-Duo Ende August in See gestochen. 

Anfang September wurden von spanischen Einsatzkräften zwei Leichen vor der mallorquinischen Küste gefunden.

Neun Jahre lang spielte „Boke“ in der Bundesliga 

Am Montag (18. September) bestätigte die Guardia Civil nun die schlimmsten Befürchtungen der Familie des Ex-Basketballers: Eine durchgeführte DNA-Analyse betätigte, dass es sich bei den beiden Leichnamen um die beiden deutschen Segler handelte. 

Bereits beim Fund der leblosen Körper sollen die Kleidungsstücke eindeutig den Vermissten zugeordnet worden sein.

Insgesamt neun Jahre lang spielte Jan „Boke“ Bokemeyer in der Basketball-Bundesliga. Dort lief er für die beiden hessischen Vereine TV Lich und MTV 1846 Gießen auf. 

Nach seiner aktiven Karriere studierte Bokemeyer Tiermedizin, seit 2014 war er Leiter einer Tierklinik in Frankfurt.  Die Trauerfeier für Gustav und Jan Bokemeyer soll für die kommende Woche in Bad Homburg vorbereitet werden.