+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Köln gegen St. Truiden gefordert

+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Köln gegen St. Truiden gefordert

Spektakulärer WechselNach Zoff und Lügen-Vorwürfen: NBA-Star gewinnt Machtkampf und darf gehen

James Harden guckt sich das Spiel der 76ers gegen die Portland Trail Blazers als Zuschauer an. Er trägt einen gelben Hoodie und hat die Kapuze über den Kopf gezogen.

James Harden guckt sich am 29. Oktober 2023 das Spiel der 76ers gegen die Portland Trail Blazers als Zuschauer an.

Basketball-Star James Harden wollte unbedingt weg aus Philadelphia. Nach monatelangem Streit kann er nun gehen.

NBA-Star James Harden (34) hat sich nach einem monatelangen Zwist offenbar durchgesetzt und kann die Philadelphia 76ers vorzeitig verlassen.

Laut ESPN wird der Basketball-Profi zu den Los Angeles Clippers getradet. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Bei den Clippers wird der Point Guard nun mit dem Superstar-Duo aus Kawhi Leonard (32) und Paul George (33) sowie mit seinem früheren Oklahoma-Teamkollegen Russell Westbrook (34) zusammenspielen.

Harden bezeichnete 76ers-Boss als Lügner

Harden hatte sich in den letzten Monaten eine öffentliche Auseinandersetzung mit seiner Franchise geliefert. Dabei hatte er unter anderem Daryl Morey (51), Präsident der Basketballabteilung der 76ers, mehrfach der Lüge bezichtigt. Zudem bezeichnete der zehnmalige All-Star die Beziehung zum Team als „irreparabel“.

Harden hatte bei der 117:118-Auftaktniederlage in der nordamerikanischen Profi-Liga gegen die Milwaukee Bucks gefehlt. Danach leitete die NBA eine Untersuchung gegen Philadelphia ein.

Die 76ers verzichteten auf Harden, weil dieser davor zehn Tage nicht beim Team gewesen war und auf einen Wechsel pochte. Die Franchise begründete seine Abwesenheit mit der physischen Verfassung von Harden.

Laut Regeln dürfen Teams ihre Starspieler bei Spielen, die im nationalen TV übertragen werden, allerdings nur aufgrund von Verletzungen, aus persönlichen Gründen sowie wegen „seltener und außergewöhnlicher Umstände“ außen vor lassen. (dpa)